- Anzeige -

Schlagwort: Martin Tomczyk

Das Team Schnitzer trägt sich mit der Absicht, nach der letztjährigen Abwesenheit in dieser Saison wieder am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teilzunehmen. Der Einsatz beim zweiten VLN-Lauf sollte eigentlich der Vorbereitung dienen.

Die Rennleitung musste den zweiten Wertungslauf der VLN unterbrechen, weil starker Schneefall in der Eifel einsetzte. Zur Zeit des Abbruchs lag Schnitzer Motorsport in Front.

BMW weitet seine werksunterstützten Aktivitäten mit dem BMW M6 GT3 im kommenden Jahr aus. Neben den 24 Stunden auf dem Nürburgring und dem GT-Weltpokal in Macau steht die Intercontinental GT Challenge auf dem Programm. Walkenhorst Motorsport soll die fünf Langstreckenrennen auf dem gesamten Globus bestreiten.

Die Sportkommissare haben bei den Sechs Stunden von Schanghai nachträgliche Zeitstrafen gegen das Team MTEK und Chip Ganassi Racing ausgesprochen. Somit verliert das BMW-Doppel Martin Tomczyk und Nick Catsburg den sechsten Platz, das Ford-Duo Andy Priaulx und Harry Tincknell den neunten Rang.

Rowe Racing wird in diesem Jahr als einzige BMW-Delegation werksseitige Unterstützung zuteil. Nun haben die Bayerischen Motorenwerke das siebenköpfige Fahrerensemble präsentiert. Auch die Besatzungen von Falken Motorsports und Walkenhorst Motorsport stehen fest.

Auch BMW war vergangene Woche an der Algarve zugegen, um in Vorbereitung auf die WM-Premiere eine weitere Endurance-Probefahrt mit seinem GTE-Achter zu unternehmen. Am Lenkrad drehten Augusto Farfus, António Félix da Costa, Martin Tomczyk, Nick Catsburg und Philipp Eng. Die Gegenwart einiger LMP1-Teams bereitete auf den Überrundungsverkehr vor.

Verbale Entgleisungen, die Hader zwischen Mercedes-AMG und Zakspeed, ein LMP2-Sportwagen gewinnt fast die 24 Stunden von Le Mans, Toyota verliert erneut auf dramatische Art und Weise in Frankreich und das chaotische Qualifikationsrennen beim GT-Weltpokal in Macao. SportsCar-Info blickt zurück auf die zehn denkwürdigsten Momente der Saison 2017.

Bei der Jahresabschlussfeier in München hat BMW die Werksfahrer für die kommende Saison bestätigt. In der FIA WEC und der IMSA-Serie starten insgesamt zehn Piloten für das Programm mit dem BMW M8 GTE. Darunter sind auch Neuzugang Connor de Phillippi, Nick Catsburg und Martin Tomczyk.

Connor De Phillippi verlässt Audi um bei BMW Motorsport anzuheuern. Der US-Amerikaner wird in der IMSA-Sportwagen-Meisterschaft einen der neuen BMW M8 GTE bewegen. Seine bislang bestätigten Teamkollegen sind Martin Tomczyk und John Edwards.

Der BMW M8 GTE hat seine erste Reifeprüfung überstanden. In Le Castellet haben Martin Tomczyk, António Félix da Costa, Philipp Eng und Alexander Sims den neuen Rennwagen auf Herz und Nieren geprüft. Ihr Chef, Jens Marquardt, zeigte sich anschließend mit den Ergebnissen zufrieden.

Die BMW-Werksmannschaft hat mit dem M8 GTE erstmals einen Dauerlauf unternommen. Auf der südfranzösischen Strecke in Le Castellet fuhr der neue Einsatzwagen für die Langstrecken-WM über vierundzwanzig Stunden ohne nennenswerte Probleme. Der erste reale Test sind die 24 Stunden von Daytona.

An zweiter Stelle im Testplan des BMW M8 GTE stand der Circuit de Barcelona-Catalunya in der katalanischen Ortschaft Montmeló. Am Lenkrad des Achters drehten Martin Tomczyk, Nick Catsburg, Bruno Spengler und Philipp Eng. Bilder der Prüffahrt auf dem Grand-Prix-Kurs.

Nach einer ersten Probefahrt auf dem Lausitzring hat BMW Motorsport sein GTE-Vorbereitungsprogramm letzte Woche in Barcelona weitergeführt. Im Achter wechselten die Entwicklungspiloten Martin Tomczyk, Nick Catsburg, Bruno Spengler und Philipp Eng einander ab.

Während der vergangenen Woche hat der BMW M8 GTE erstmals den Asphalt einer Rennstrecke unter die Räder genommen. Der Münchner Konstrukteur unternahm eine dreitägige Prüffahrt auf dem Lausitzring. Am Lenkrad: Maxime Martin und Martin Tomczyk. Aufnahme des Achters.

Der BMW M8 GTE hat seine erste Einstellfahrt auf der Rennstrecke absolviert. Die Werkspiloten Maxime Martin und Martin Tomczyk unternahmen während der vergangenen Woche einen dreitägigen Test auf dem Lausitzring. In den Vordergrund rückte dabei der Aspekt der Sicherheit.

BMW Motorsport hat eine erste Skizze des M8 GTE für das geplante Programm in der Langstrecken-WM veröffentlicht. Die farbenfrohe Zeichnung zeigt allerdings nur schemenhafte Umrisse des Gefährts, das in der Saison 2018 debütiert. Allerdings wolle der Münchner Hersteller bereits einen „Vorgeschmack“ bieten.

Am vorletzten Wochenende hat BMW Motorsport mit den GTE-Probefahrten begonnen. Auf dem hauseigenen Testgelände in Dingolfing absolvierte der M8-Sportwagen sein erstes Rollout. Bis dato nannte der Münchner Automobilhersteller keinerlei Einzelheiten zur Konstruktion des Boliden.

Im April erregte die Balance of Performance von Neuem die Gemüter. Zunächst beanstandete Uwe Alzen die Fahrzeugeinstufung auf der Nordschleife, nach einer Überarbeitung wiederum Klaus Abbelen. Ferner sorgte eine Unsafe Release beim Qualifikationsrennen für Wirbel. Der Monat im Rückspiegel.

GetSpeed Performance fiel beim Qualifikationsrennen einer Unsafe Realase zum Opfer, woraufhin der betroffene Fahrer sich mit allerlei Beleidigungen an das Schnitzer-Gespann Luft machte. Teamchef Adam Osieka begegnet der Aufregung mit nüchternem Gemüt – und zeigt sich in dieser Angelegenheit nachsichtsvoll.

Martin Tomczyk hat sich zu den Vorkommnissen zwischen dem Team Schnitzer und GetSpeed Performance beim Qualifikationsrennen geäußert. Aufgrund einer Unsafe Release waren deren Sportwagen miteinander kollidiert, woraufhin der Porsche-Pilot letzterer Mannschaft sich einem Zornausbruch anheimgab.

Social Media

25,314FansGefällt mir
766FollowerFolgen