Dubai: Audi und Porsche erzielen Bestzeiten bei Privattests

643
GPX Racing war im zweiten Durchgang am schnellsten | © Porsche

Die Delegationen Audis und Porsches haben die schnellsten Rundenzeiten während der Privattests zum 24-Stunden-Rennen von Dubai erzielt. Im kombinierten Klassement rangierte letzten Endes das W Racing an oberster Stellte. Mercedes-AMG bot den Konzernschwestern Paroli.

Bei den beiden optionalen Mittwochtests zur Vorbereitung auf die 24 Stunden von Dubai sind die beiden VAG-Marken als Taktgeber aufgetreten. Während des ersten zweieinhalbstündigen Segments agierte die Audi-Abordnung federführend, sodann tat sich Konzernschwester Porsche hervor. Als dritter Hersteller reihte sich wiederum Mercedes-AMG bei den Privatprobefahrten in die Spitzengruppe ein.

Im ersten Durchgang am Persischen Golf obenauf: das W Racing Team. Die Zeitnahme vermerkte dem Audi-Quintett Mohammed Saud Faha Al Saud, Michael Vergers, Dries Vanthoor, Christopher Mies und Rik Breukers nach dem raschesten Umlauf eine Rundenzeit von 1:58,584 Minuten. Diese Leistung reichte zu, um letzten Endes auch die Tagesbestzeit für sich zu reklamieren. Platz zwei belegten die Markenkollegen von Car Collection Motorsport.

- Anzeige -

Christopher Haase, Mike David Ortmann, Dimitri Parhofer, Markus Winkelhock und Breukers, welcher an diesem Wochenende einen Doppeleinsatz stemmt, mussten sich den innerbetrieblichen Widersachern letztlich um siebenundvierzig Tausendstelsekunden geschlagen geben. Toksport WRT beförderte sich derweil auf die dritte Position. Den Mercedes-AMG-Athleten Maro Engel, Luca Stolz, Philip Ellis, Patrick Assenheimer und Martin Konrad fehlten 0,397 Sekunden.

Im darauffolgenden Durchgang okkupierte hingegen Porsche die oberen beiden Plätze im Gesamtklassement. Im herstellerinternen Wettstreit übertraf GPX Racing die Konkurrenten von Herberth Motorsport. Dirk Werner, Julien Andlauer, Stuart Hall, Jordan Grogo und Frédéric Fatien führten die Wertung mit einer Bestzeit von 1:58,810 Minuten an. Somit betrug die Differenz zu Daniel Allemann, Ralf Bohn, Sven Müller sowie Robert und Alfred Renauer ebenfalls siebenundvierzig Tausendstelsekunden.

Die vordersten Drei vervollständigte Mercedes-AMG, repräsentiert durch Black Falcon. Das Fünfgespann Khaled Al Qubaisi, Hubert Haupt, Ben Barker, Manuel Metzger und Jeroen Bleekemolen trennten einundfünfzig Tausendstelsekunden von den Sitzungsschnellsten. Das reguläre Training im Dubai Autodrome beginnt am Donnerstagvormittag 10.20 Uhr Ortszeit, was wiederum 7.20 Uhr Mitteleuropäischer Zeit entspricht.