- Anzeige -

Schlagwort: Nürburgring

Aufgrund eines Einspruches haben die Regelhüter der VLN-Langstreckenmeisterschaft die Tabellenstände zweier Wertungen nachträglich korrigiert. Betroffen sind die Produktionswagenklasse sowie die Juniortrophäe.

Corvette stellte überraschend die C8-Rennvariante vor, das Team McChip bereitet einen Mercedes C300 für die VT2-Kateogire vor. Racing Engineers startet in Zukunft mit einem Audi R8 LMS Evo, für den GT-Weltpokal haben sich nur vier Konstrukteure eingeschrieben. Der Monat Oktober im Rückspiegel.

Die Dodge Viper GT3-R des Teams Zakspeed rollt auch im nächsten Jahr wieder über die Nürburgring-Nordschleife. Die Eifelaner Mannschaft beabsichtigt, an den ersten drei VLN-Saisonläufen und am 24-Stunden-Rennen teilzunehmen. Voraussetzung: eine Balance of Performance, welche die Giftschlange nicht benachteiligt.

Die Teilnehmerliste der VLN-Langstreckenmeisterschaft wächst beim Saisonfinale um achtzehn Meldungen. Mit von der Partie: die Zakspeed-Viper. Außerdem startet Falken Motorsports außerplanmäßig. Und Mercedes-AMG testet erneut sein GT3-Evolutionsmodell.

Die Entscheidung im Kampf um die Meisterkrone der VLN-Langstreckenmeisterschaft fällt beim letzten Rennen der Saison am kommenden Wochenende. Wenngleich sich eine Mannschaft besonders als Favorit hervortut, haben zwei weitere Teams mindestens die theoretische Chance, den Titel zu ergattern.

Racing Engineers dehnt sein Engagement in der Eifel aus. Das hessische Gespann setzt in der nächstjährigen Saison einen Audi R8 LMS Evo ein. Am vergangenen Wochenende absolvierte der GT3-Sportwagen eine erste Prüffahrt auf der Nürburgring-Nordschleife.

Beim vorletzten Lauf der VLN-Saison 2019 zeigte sich die Eifel von ihrer sonnigen Seite. Beim ersten weitestgehend trockenen Rennen dieses Jahres belegten drei AMG-Mannschaften die besten Plätze. Die Truppe von HTP Motosport sicherte sich den Sieg vor den Markenkollegen von GetSpeed Performance und Black Falcon. Der Barbarossapreis in Bildern. Eine Galerie von Ralf Kieven.

Christian Krognes, David Pittard und Jody Fannin haben ihren zweiten Platz beim achten VLN-Lauf verloren. Bei der technischen Nachüberprüfung stellten die Sportkommissare einen Reglementverstoß fest und schloßen die Besatzung von Walkenhorst Motorsport aus der Wertung aus.

Die Veranstaltergemeinschaft hat insgesamt 161 Einschreibungen für den Barbarossapreis an diesem Wochenende empfangen. Somit nimmt die Anzahl der Teilnehmer beim Halbfinale der VLN-Langstreckenmeisterschaft zu – sieben Nennungen mehr als beim vorherigen Wertungslauf.

Mercedes-AMG betraut Black Falcon mit der Aufgabe, die Evolutionsstufe seines GT3-Sportwagens beim Halbfinale der VLN-Langstreckenmeisterschaft einzusetzen. Folglich gibt der Silberpfeil am nächsten Wochenende sein Debüt auf der Nürburgring-Nordschleife – allerdings in der SPX-Kategorie.

Der Rennstall unter der Ägide Bernd Albrechts und Manfred Sattlers gestaltet sein Dodge Viper Competition Coupe GT3 um. Ein Wechsel des karitativen Projektes veranlasst das Team zur Optikänderung. Künftig sammelt das Projekt Spenden für Fly & Help anstatt für skate-aid-Stiftung Titus Dittmanns, welcher während der letzten sechs Jahre mit von der Partie war.

Daniel Keilwitz trennte sich von ProSport Performance, Frikadelli Racing setzte erstmals einen LMP3-Prototyp in der Spezial-Tourenwagen-Trophy ein. Das Tesla Model S unterbot den Porsche Taycan auf der Nordschleife, SSR Performance debütierte im ADAC GT Masters. Der Monat September im Rückspiegel.

Bei erneut wechselhaften Bedingungen sicherte sich die Mannschaft von GetSpeed Performance ihren ersten Sieg in der VLN-Langstreckenmeisterschaft. Das Podium komplettierten HTP Motorsport und Walkenhorst Motorsport. Das ADAC-Reinoldus-Langstreckenrennen in Bildern. Eine Galerie von Ralf Kieven.

Das ADAC GT Masters setzt beim Kalender für die kommende Saison auf Kontinuität. Fast alle Rennstrecken aus der aktuellen Saison sind auch im neuen Kalender enthalten. Einzig beim bisherigen Termin des Hockenheimrings steht noch ein Platzhalter. Sport1 übernimmt weiterhin die Übertragung der Rennen.

GetSpeed Performance war die überragende Truppe beim siebten VLN-Lauf. Zuerst stellte Fabian Schiller erstmals ein Fahrzeug des Rennstalls auf die Poleposition. Vier Rennstunden später siegte er im Schwesterfahrzeug. Derweil komplettierten HTP Motorsport und Walkenhorst Motorsport das Podest.

Die 24-Stunden-Serie tritt im nächsten Jahr im VLN-Rahmenprogramm an. Darüber hinaus hat die Creventic-Organisation zwei weitere neue Austragungsorte in den Rennkalender aufgenommen: Monza und den Circuit de l'Anneau du Rhin. Dubai, Barcelona und Austin stehen ebenfalls weiterhin auf dem Fahrplan.

Die Teilnehmerzahl verringert sich beim drittletzten VLN-Saisonrennen – aber nur unerheblich. Gegenüber über dem vorherigen Wertungslauf verzeichnet die Veranstaltergemeinschaft beim Reinoldus-Langstreckenrennen einen Rückgang um sechs Meldungen.

Frikadelli Racing hat bestätigt, mit dem Ligier JS P3 auch am Finale der Spezial-Tourenwagen-Trophy auf dem Nürburgring teilzunehmen. Bei der Premiere in Hockenheim errang Teamchef Klaus Abbelen den Laufsieg im Sprintrennen am Sonntag.

Franck Perera und Rolf Ineichen wurden nachträglich in beiden Rennen des ADAC GT Masters auf dem Nürburgring disqualifiziert. Damit verlor das Grasser-Racing-Duo auch den Sieg am Sonntag. Neue Laufsieger sind Klaus Bachler und Timo Bernhard. Das Ergebnis ist jedoch weiterhin nicht offiziell, da das Berufungsverfahren noch läuft.

Patrick Assenheimer sicherte sich beim RCM-DMV-Grenzlandrennen seinen dritten VLN-Sieg in Folge. Beim sechsten Lauf der Eifel-Rennserie teilte er sich die Lenkarbeit im Cockpit des Mercedes-AMG mit Manuel Metzger. Bei wechselhaftem Wetter mit teils starken Regenfällen, fuhren die Mannschaften von Car Collection Motorsport und GetSpeed Performance auf das Podium. Die Veranstaltung in Bildern.

Social Media

25,123FansGefällt mir
766FollowerFolgen