GTWC Nürburgring: Akka ASP bestimmt Tempo beim freien Training

57
Akka ASP gab den Ton beim freien Training auf dem Nürburgring an | © SRO

Jules Gounon hat die schnellste Runde beim Trainingsauftakt zum GT World Challenge Lauf auf dem Nürburgring gedreht. Dahinter reihten sich das Haupt Racing Team und Dinamic Motorsport ein.

Mercedes-AMG agierte beim Trainingsauftakt auf dem Nürburgring federführend. Insgesamt platzierten sich fünf Boliden aus Affalterbach unter den besten Sieben. Nach ganz vorn gelang der Sprung für Akka ASP. Jules Gounon umrundete den Grand Prix Kurs am Fuße der Nürburg in 1:54,789 Minuten. Damit war er knapp eine Zehntelsekunden schneller als das Trio Maro Engel, Luca Stolz und Nico Bastian vom Haupt Racing Team.

Rang drei ging an die Monza-Sieger von Dinamic Motorsport. Matteo Cairoli war 0,232 Sekunden langsamer als der Franzose. GPX Racing reihte sich mit Matt Campbell, Earl Bamber und Mathieu Jaminet auf Position vier ein. Danach folgten die Pro-Am-Nennungen von GetSpeed Performance und SPS Automotive. Platz sieben ergatterten sich Yannick Mettler, Jordan Love und Miklas Born im zweiten Mercedes-AMG GT3 von SPS Automotive.

Walkenhorst Motorsport schob sich auf die achte Position. Hierfür zeigte sich das Trio Nicky Catsburg, Martin Tomczyk und Thomas Neubauer verantwortlich. Bestes Nicht-Deutsches Fabrikat war McLaren. Knapp zwei Wochen nach dem heftigen Crash in Brands Hatch fuhr Ben Barnicoat die neuntschnellste Rundenzeit. Die schnellsten Zehn rundete das Schwesterfahrzeug von Walkenhorst Motorsport ab. Die frischgebackenen Spa-Sieger von Iron Lynx wurden auf Platz 14 gewertet. Die Sprint-Cup-Meister vom Team WRT wurden 18.