Laura Kraihamer: „Das ist einfach etwas Einzigartiges“

1724
Laura Kraihamer in ihrem KTM X-Bow GT4 | © Stefan Deck

Die österreichische KTM-Pilotin Laura Kraihamer hat kürzlich zwei Veranstaltungen an einem Wochenende bestritten. In der Reportage gibt sie SportsCar-Info Einblicke in das Erlebte und wie sie dem mentalen Stress begegnet ist. „Ich weiß nicht, ob ich das jemals in meinem Leben noch einmal erleben werde“, so Kraihamer.

Am zweiten Aprilwochenende fanden gleichzeitig der zweite VLN-Lauf sowie der Saisonauftakt der GT4 European Series statt. Die Veranstaltungen wurden auf dem Nürburgring sowie im rund zweihundert Kilometer entfernten Zolder ausgetragen. Für Laura Kraihamer kein Grund, nicht an beiden Events teilzunehmen. In unserer Reportage verrät sie, wie sie das Wochenende erlebt hat.

„Der erste Gedanke war eigentlich relativ simpel. Ich habe gedacht, das geht nicht. Ich habe gedacht, wie soll das funktionieren vom Zeitplan her und wer hat sich den Schmarrn eigentlich überlegt, die Rennen alle auf dasselbe Wochenende zu legen?“, antwortet sie, angesprochen auf ihre Gedanken, als ihr der Plan präsentiert wurde.

- Anzeige -

Das zweite VLN-Rennen war Teil ihrer Vorbereitung für das Saisonhighlight, die 24 Stunden auf dem Nürburgring. „An mich selber habe ich sehr hohe Erwartungen, da ich weiß, dass ich dort sehr viel leisten kann. Ich fühle mich sehr wohl auf der Nordschleife. Das darf man eigentlich nicht sagen, oder?“, formuliert sie ihre Hoffnungen an das Rennen im Mai. Die GT4 European Series bestreitet sie hingegen regulär in einem Auto mit Reinhard Kofler.

Während des Rennwochenendes musste sie mehrfach zwischen den Rennstrecken hin und her pendeln. Als größte Belastung empfand sie jedoch nicht das Rennenfahren an sich, auch nicht das Reisen. „Das, was wirklich das Schlimmste war, war das Kopftechnische. Einfach die Angst, dass sich irgendwas nicht ausgeht“, gibt sie zu. Der Schlüssel hierzu sei, den ausgearbeiteten Plan akribisch zu verfolgen.

„Wir haben uns dann wirklich ganz genau überlegt, wann, wo, was stattfindet. Wo muss ich anwesend sein? Was kann man gegebenenfalls auslassen? Wie entgegenkommend ist da die Nordschleife in Sachen Qualifying verpassen et cetera?“ Auch die Ernährung sei ein entscheidender Baustein. „Aber ganz klar ist, abgesehen von der Nährstoffversorgung, genügend zu trinken und zu essen – qualitativ hochwertig zu essen – sich auch die Pausen dazwischen zu gönnen“, so Kraihamer weiter.

Das Wochenende startete mit den Trainings in Zolder am Freitag. Allerdings stand für sie am Abend noch ein weiterer Termin am Nürburgring auf dem Programm: „Hin und her gereist sind wir am Freitagabend zum Drivers‘ Briefing mit dem Auto ganz normal, nach dem zweiten Training in Zolder. Natürlich bin ich […] nach dem Drivers‘ Briefing relativ spät ins Bett gekommen in Zolder.“