- Anzeige -

Schlagwort: Ginetta G60-LT-P1

McLaren wird aller Voraussicht kein Hypercar in der Langstrecken-WM einsetzen. Stattdessen will sich der Autobauer auf die Formel 1 konzentrieren. Dazu hat Ginetta auch den Lauf in Shanghai abgesagt. Beim chinesischen Gastspiel werden 35 Autos starten. Ein Nachrichtenspiegel.

Das LMP1-Projekt von Ginetta kommt nicht zur Ruhe. Nun hat die britische Manufaktur ihre Nennung für die Sechs Stunden am Fuji zurückgezogen. Damit schrumpft das Feld auf vierunddreißig Fahrzeuge. Zudem gab es weitere Fahrerwechsel.

Ford und Ferrari nehmen nicht mehr an den Gesprächen für die neue Hypercar-Klasse teil. Darüber hinaus hat Ginetta beide LMP1-Prototypen für den Lauf in Silverstone zurückgezogen, weil die Manufaktur den Motorenlieferanten gewechselt hat. Dazu stellt Aston Martin seinen Fahrerkader um, und Fernando Rees beendet seine Karriere. Ein Nachrichtenspiegel.

G-Drive Racing hat seinen dominanten LMP2-Klassensieg am Montagabend verloren. Auch das Schwesterfahrzeug von TDS Racing ist betroffen. Darüber hinaus hat die Rennleitungen weitere Strafen gegen unter anderem Ford ausgesprochen.

Die Wettquoten sind unzweideutig: Toyota startet als haushoher Hauptfavorit in Le Mans. Ein Kantersieg ist eigentlich Pflicht. Andererseits lastet ein unermesslicher Druck auf dem ewigen Zweiten. Eine Minimalchance für den Underdog Rebellion Racing? Der Rest ist mit sich selbst beschäftigt.

Die Nicht-Hybrid-LMP1 haben weitere Performance-Einschnitte vor den 24 Stunden von Le Mans erhalten. Dieses Mal wurde die stündliche Durchflussmenge pro Stunde im Vergleich zum Saisonauftakt aus Spa-Francorchamps angepasst. 

Kurz vor dem Saisonauftakt der Langstrecken-WM haben die Regelmacher die Equivalency of Technology angepasst. Die privaten LMP1-Fahrzeuge erhalten für das Sechs-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps weniger Leistung. Toyota bleibt dagegen unangetastet. 

Manor und ByKolles Racing haben ihrer Fahrerbesatzungen für die Supersaison zusammengestellt. Auch Corvette Racing hat seinen Kader bekannt gegeben. Bei SMP Racing könnte Jenson Button in Le Mans aushelfen. Und JMW Motorsport und WeatherTech Racing spannen für Le Mans zusammen. Ein Nachrichtenspiegel. 

Bereits in zwei Wochen beginnt der WM-Prolog. Um während der Supersaison konkurrenzfähig zu sein, haben viele Teams namhafte Fahrer verpflichtet. Unter anderem erhalten Pastor Maldonado, Memo Rojas, Will Stevens und Nyck de Vries ein Cockpit. Zudem bestreitet Juan Pablo Montoya wohl die 24 Stunden von Le Mans. Und: Rückkehr nach São Paulo. Ein Nachrichtenspiegel.

Allmählich erwacht die Langstrecken-WM aus ihrem Winterschlaf. In knapp einem Monat steht der Prologue auf dem Programm. Um von Anfang an wettbewerbsfähig zu sein, absolvierten viele LMP1-Mannschaften auf der Iberischen Halbinsel einen mehrtägigen Test. Bei Manor saß unter anderem Robert Kubica am Steuer. Zudem rechtfertigt sich der ACO für die Fuji-Verschiebung. Ein Nachrichtenspiegel.

Am vergangenen Freitag hat Ginetta auf dem Leeds East Airport in Church Fenton eine erste Ausfahrt mit dem G60-LT-P1 unternommen. Am Lenkrad hantierte Werksfahrer Mike Simpson. Auch die Einsatzmannschaft von Manor war zugegen. Der Test sei „ohne irgendwelche Probleme“ verlaufen, meint Technikdirektor Ewan Baldry. Bilder vom Rollout.

Ginetta hat auf der Autosport International Show seinen LMP1-Boliden erstmals öffentlich gezeigt. Der Wagen hört auf den Namen G60-LT-P1. Darüber hinaus hält Ferrari an seinem Fahrerkader fest und TF Sport steigt in die Weltmeisterschaft mit Aston Martin ein. Ein Nachrichtenspiegel.

Social Media

25,538FansGefällt mir
714FollowerFolgen