Langstrecken-WM: McLaren sagt Hypercar-Einstieg vorerst ab, Ginetta fehlt erneut

298
McLaren wird vorerst keinen Sportwagen in der LMP1-Klasse einsetzen | © McLaren Media

McLaren wird aller Voraussicht kein Hypercar in der Langstrecken-WM einsetzen. Stattdessen will sich der Autobauer auf die Formel 1 konzentrieren. Dazu hat Ginetta auch den Lauf in Shanghai abgesagt. Beim chinesischen Gastspiel werden 35 Autos starten. Ein Nachrichtenspiegel.

Die nächste Hiobsbotschaft für den ACO. McLaren steigt offenbar nicht in den Nachfolger der LMP1-Wertung ein. Ab der Saison 2020-21 soll das neue Hypercar-Reglement des ACO greifen. Doch der Fokus der Briten richtet sich vorerst nur auf die Formel 1. Gegenüber Crash.net hat Geschäftsführer Zak Brown gesagt, dass man beim Premierenjahr der neuen Topklasse nicht dabei sein wird.

Damit bleiben dem Automobilklub des Westens nur Toyota und Aston Martin, wobei sich die Gerüchte um Aston Martin in Grenzen halten und es leise um einen möglichen Einstieg geworden ist. Bereits vor mehreren Wochen sind Ford und Ferrari aus der Arbeitsgruppe zum neuen Reglement ausgestiegen. Neben den großen Herstellern sind noch Oreca, Onroak Automotive und Gibson an den Gesprächen zum neuen Reglement beteiligt.

- Anzeige -

35 Starter in Shanghai

Die Starterliste zum fünften Lauf der Langstrecken-WM umfasst fünfunddreißig Nennungen. In der LMP1-Wertung kämpfen weiter die beiden Toyota TS050 Hybrid um den Tagessieg. Ebenfalls wieder mit von der Partie sind die Fahrzeugdoppel von Rebellion Racing und SMP Racing. ByKolles Racing und Dragonspeed sind weiter als Einzelkämpfer unterwegs.

Dagegen fehlt Ginetta auch beim chinesischen Gastspiel. Bislang hat Ginetta noch keine Begründung für die erneute Abwesenheit dargelegt. Mittlerweile macht sich das Gefühl breit, dass Ginetta nicht mehr in die LMP1-Klasse zurückkehren wird.

Auf der anderen Seite erfährt die GTE-Wertung einen namhaften Zuwachs. Corvette Racing wird in Shanghai einen Gaststart absolvieren. Damit kämpfen erstmals seit Le Mans wieder sechs Werksmannschaften um den Klassensieg. Für die GTLM-Champions aus der IMSA SportsCar Championship werden Oliver Gavin und Tommy Milner ins Lenkrad greifen.