Fotostrecke: Stars and Stripes bei Porsches letzter GTLM-Ausfahrt

603

Die Zwölf Stunden von Sebring werden das letzte Rennen von Porsche als Werksteam in der GTLM-Wertung sein. Für das Finale der IMSA SportsCar Championship hüllt der Hersteller seine beiden 911 RSR in ein besonderes Stars and Stripes Design. Als Fahrer treten Frédéric Makowiecki, Nick Tandy und Earl Bamber, sowie erneut Bamber, Laurens Vanthoor und Neel Jani an.

„Nach sieben sehr erfolgreichen Jahren beenden wir mit dem bevorstehenden Rennen in Sebring unser Werksprogramm in Nordamerika. Das besondere Fahrzeugdesign soll unsere Verbundenheit zu dieser großartigen Rennserie ausdrücken, vor allem aber auch ein Dankeschön an die treuen Fans sein“, betont Pascal Zurlinden, Gesamtprojektleiter Werksmotorsport.

- Anzeige -

„Welche Begeisterung unsere Marke in den USA weckt, haben wir bei unseren Einsätzen mit dem Neunelfer in der GTLM-Klasse intensiv erfahren dürfen. Die Zuschauer standen stets voller Leidenschaft an unserer Seite. Sie lieben den 911 RSR und haben uns immer unterstützt. Unser Dank gilt außerdem allen Beteiligten aus der Porsche AG, von Porsche Cars North America, den Motorsportkollegen in den USA, dem Einsatzteam Core Autosport und nicht zuletzt unseren treuen Partnern. Ohne die vertrauensvolle und konsequente Zusammenarbeit wären die großartigen Erfolge der vergangenen sieben Jahre nicht möglich gewesen.“

Traditionell werden die beiden Elfer beim Finale in ein besonderes Kleid gepackt. So traten die Werkswagen schon in Retrodesigns an, welche an Brumos Racing oder den Porsche 911 GT1 erinnern sollten.