VLN: Team Zakspeed erwägt weitere Viper-Einsätze

316
Kehrt die Zakspeed-Viper zurück auf den Ring? | © Ralf Kieven (1VIER.COM)

Das Team Zakspeed hat offenbar den Plan gefasst, die Dodge SRT Viper GT3-R im kommenden Jahr auf der Nürburgring-Nordschleife einzusetzen. Zur Stunde steht bislang nur der Start bei den 24 Stunden von Dubai fest.

Dem Vernehmen nach trägt sich das Team Zakspeed mit dem Vorhaben, seine Dodge SRT Viper GT3-R während der nächstjährigen Saison wieder auf der Nordschleife des Nürburgrings einzusetzen. Die Social-Media-Abteilung des Rennstall aus Niederzissen nutzte die Kommentarspalte seines Instagram-Kanals, um beiläufig seine Planungen mitzuteilen, einen Einsätze in der Vulkaneifel vorzubereiten.

Im November kündigte das Team Zakspeed in einer Pressemitteilung bereits an, mit der Dodge SRT Viper GT3-R am nächstjährigen 24-Stunden-Rennen von Dubai teilzunehmen. Die vierköpfige Besatzung fügt sich aus Evgeny Kireev, Sergei Stolyarov, Wiktor Schaitar und Hendrik Still zusammen. Das Design des nordamerikanischen Sportwagens: rote Grundfarbe mit zwei weißen Streifen.

- Anzeige -

Schon während der letztjährigen Saison schulterte das Team Zakspeed mehrere Viper-Einsätze auf der Nordschleife. Die Eifelaner Mannschaft bestritt zunächst die Westfalenfahrt und das DMV-Vier-Stunden-Rennens, das die Veranstalter jedoch wegen Schneefalls abbrachen. Anschließend sagte das Team Zakspeed seinen Start beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring allerdings wegen der Balance of Performance ab.

Beim Münsterlandpokal war das Team Zakspeed schließlich wieder mit von der Partie. Von Startposition sechzehn losgefahren, stand das Viper-Duo Daniel Keilwitz und Still sogar im Begriff, eine Podiumsplatzierung am Fuße der Nürburg zu erringen. Das Team Zakspeed belegte zur Halbzeit den Bronzerang, als ein Differentialschadens ein weiteres Hinaufsteigen im Klassement verhinderte.