- Anzeige -

Schlagwort: Team Zakspeed

Rutronik Racing hat auch die Teamwertung des ADAC GT Masters zu seinen Gunsten entschieden. Das Audi-Duo Kelvin van der Linde und Patric Niederhauser erfocht im finalen Saisonrennen auf dem Sachsenring den Siegerpokal und entwand somit Grasser Racing die Tabellenführung.

Das Zerwürfnis zwischen ProSport Performance und Daniel Keilwitz gereicht dem Team Zakspeed zum Vorteil. Denn die Mercedes-AMG-Equipe konnte dadurch einen notwendigen Personaltausch durchführen. Der Athlet aus Villingen-Schwenningen ersetzt Jeroen Bleekemolen während der restlichen Saison.

ADAC GT Masters – Hockenheim – Starterliste 2019

Die Zakspeed-Viper rollt beim Saisonabschlusslauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft wieder über die Nürburgring-Nordschleife. Zudem strebt der Niederzissener Rennstall einen Markenwechsel im ADAC GT Masters an.

Im Mai richtete sich die vornehmliche Aufmerksamkeit der SportsCar-Info-Leserschaft auf das Qualifikationsrennen. Derweil geriet die bevorstehende Ein-Tages-Wettfahrt in der Eifel wiederholt zum Thema. Außerdem: Toyota erwägt einen Rückzug, BMW vollzieht ihn. Der Monat im Rückspiegel.

Callaway Competition hat das ADAC-GT-Masters-Training in Most mit der Tagesbestzeit abgeschlossen. Die Corvette-Fahrer Marvin Kirchhöfer und Markus Pommer waren im zweiten Durchgang obenauf. Das Team Zakspeed musste dahingegen mit Platz zwei vorliebnehmen.

Das Team Zakspeed hat sich beim ADAC-GT-Masters-Auftakttraining in Most an vorderster Stelle positioniert. Zuoberst auf dem Rundenzeitenmonitor: Jeroen Bleekemolen und Jimmy Eriksson. Ferner stach Audi heraus, da der Konstrukteur mit den vier Ringen fünf Besatzungen unter den schnellsten Zehn platzierte.

Das Team Zakspeed hat seine Teilnahme am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring abgesagt. Wegen abermaliger Balance-of-Performance-Anpassungen, welche die Chrysler Viper GT3-R einschränken, sieht die Equipe aus Niederzissen von einem Einsatz der Giftschlange ab.

Die Balance of Performance sorgte einmal wieder für Wirbel, Yaco Racing verließ das ADAC GT Masters. Das Team Schnitzer bestätigte seine Teilnahme am 24-Stunden-Rennen, das Team Zakspeed treibt seine Planungen voran und Aston Martin verzichtet auf Werksbeteiligung. Der Monat April im Rückspiegel.

Die Regelhüter der VLN-Langstreckenmeisterschaft haben vor dem dritten Wertungslauf die Motorleistung der Zakspeed-Viper reduziert. Auf dreizehn Pferdestärken muss die Giftschlange verzichten.  Ansonsten sind die BoP-Änderungen minimal.

Den zweiten Wertungslauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft nehmen 193 Fahrzeuge unter die Räder. Dies sind über zwanzig Nennungen mehr als beim Saisonauftakt. Insgesamt starten neunzehn Fahrzeuge in der SP9-Wertung.

Tritt das Team Zakspeed schon in diesem Jahr mit seiner Chrysler Viper GT3-R beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring an? Falls die Regelhüter rechtzeitig den Homologationsvorgang abschließen, wolle die Niederzissener Equipe im Juni um den Gesamtsieg kämpfen.

Das Team Zakspeed hat die ersten beiden Piloten für das ADAC GT Masters verpflichtet. Jimmy Eriksson und Kelvin Snoeks starten für die Mannen von Teamchef Peter Zakowski. Ob die beiden ein Fahrerduo bilden, ist noch nicht geklärt.

Am ersten VLN-Rennen der Saison 2019, der ADAC Westfahlenfahrt, werden 170 Rennfahrzeuge teilnehmen. Am besten besetzt ist die SP9-Klasse, welche normalerweise den Gesamtsieger stellt. Neben den bekannten Werksteams finden sich hier aber auch ein paar Exoten. Unter anderem bringt Zakspeed die Chrysler Viper GT3-R.

Die SRO schloss Grasser Racing vom Sprintfinale aus, Hans-Joachim Stuck bangte um den Fortbetrieb der Nordschleife. Rebellion Racing gewann die Sechs Stunden von Silverstone, Uwe Alzen bewarb sich für den Pascha des Monats. Die zehn denkwürdigsten Momente der Sportwagen- und Langstreckensaison 2018.

BMW-Werksfahrer Augusto Farfus gewann den GT-Weltpokal in Macao, der Porsche 911 GT2 RS MR stellte einen neuen Rekord auf der Nordschleife auf. Der ADAC Nordrhein führt einen neuen Qualifikationsmodus ein, die Scuderia Cameron Glickenhaus plant ihren WM-Einstieg. Der Monat November im Rückspiegel.

Trotz des DMSB-Urteils nebst Bewerberlizenzsperre beabsichtigt das Team Zakspeed, auch im nächsten Jahr am ADAC GT Masters teilzunehmen. Das geplante Engagement umfasse den Einsatz zweier Sportwagen, bestätigte Peter Zakowski. Die Fahrerfrage sei noch nicht geklärt.

Das Sportgerichtsverfahren im Fall Zakspeed nach der ADAC-GT-Masters-Runde auf dem Sachsenring 2017 ist abgeschlossen. Auch wenn die Schuld nicht eindeutig festgestellt werden konnte, muss Teamchef Peter Zakowski eine Zahlung von 50.000 Euro leisten.

Die Titelherausforderer von Land-Motorsport haben die erste Bestzeit des ADAC-GT-Masters-Finalwochenendes erzielt. Sheldon van der Linde umrundete den Hockenheimring in 1:39,471 Minuten. Das Team Zakspeed und Grasser Racing komplettierten die besten Drei.

Im Training zur Vorbereitung auf das ADAC-GT-Masters-Semifinale ist dem Team Zakspeed die absolute Bestzeit gelungen. Das Mercedes-AMG-Gespann ordnete sich im Nachmittagsdurchgang auf dem Sachsenring an oberste Stelle im Gesamtklassement ein. Die besten Zehn im Überblick.

Social Media

25,187FansGefällt mir
766FollowerFolgen