Laguna Seca 8: Honda fährt Bestzeit in Vorqualifikation

420
Honda Racing agierte tonangebend in der Vorqualifikation | © SRO

Honda hat sich die Bestzeit in der Vorqualifikation gesichert. Mario Farnbacher war im Honda NSX GT3 Evo der schnellste Pilot. Dahinter reihten sich beide Werkselfer ein. Die schnellste Runde des letzten freien Trainings erzielt das Audi-Team WRT.

Die kalifornische Kultpiste von Laguna Seca scheint dem Honda NSX GT3 besonders gut zu liegen. In den vergangenen beiden Jahren holte die Acura-Mannschaft von Meyer Shank Racing in Monterey den Sieg (2018) und einen zweiten Platz (2017) in der GTD-Wertung der IMSA SportsCar Championship. Dieses Momentum scheint Honda mit in die Intercontinental GT Challenge genommen zu haben.

Denn Mario Farnbacher fuhr in der Vorqualifikation zu den Acht Stunden von Laguna Seca die Bestzeit. Er umrundete die 3,601 Kilometer lange Strecke in 1:24,060 Minuten. Damit wies er die beiden Porsche-Werksfahrer Sven Müller und Matt Campbell in die Schranken. Müller fährt an diesem Wochenende für Park Place Motorsports, wohingegen Campbell den Elfer von Wright Motorsports pilotiert.

- Anzeige -

Nicky Catsburg stellte den BMW M6 GT3 von Walkenhorst Motorsport auf die vierte Position. Der Niederländer war 0,210 Sekunden langsamer als Farnbacher. Die letztjährigen Sieger von Land-Motorsport kamen auf den fünften Rang. Hier war Markus Winkelhock der rascheste Pilot. Ein Lebenszeichen sendete unterdessen Bentley. Die Briten hielten sich bislang im hinteren Teil des Feldes auf. Nun schaffte es Maxime Soulet seinen Continental auf den sechsten Rang vor zu fahren.

Der BMW M6 GT3 aus dem Hause Schnitzer Motorsport wurde als Siebter klassifiziert. Macao-Sieger Farfus sorgte hier für den besten Umlauf. Die besten Zehn wurden von KCMG, Strakka Racing und dem W Racing Team komplettiert. Alex Buncombe steuerte den Nissan GT-R Nismo GT3. Allerdings fehlten dem Briten bereits 1,346 Sekunden auf den Bestwert von Farnbacher. Der schnellste Sternenkrieger war Lewis Williamson, im Audi R8 LMS von Vincent Vosse war Christopher Haase der schnellste Athlet.

Im vorher ausgetragenen freien Training gelang dem W Racing Team die Bestzeit. Dries Vanthoor brannte eine Zeit von 1:23,971 Minuten in den Asphalt. Die weiteren Plätzen gingen an Walkenhorst Motorsport, zweimal GruppeM Racing und Strakka Racing.

Um 19:20 Uhr Mitteleuropäischer Zeit wird die Qualifikation ausgetragen. Der Shootout um die Poleposition beginnt um 23:40 Uhr. Das Rennen wird am Morgen um 16:30 Uhr gestartet. Hier findet ihr alle passenden Livestreams.