- Anzeige -

Schlagwort: Sven Müller

Honda hat sich die Bestzeit in der Vorqualifikation gesichert. Mario Farnbacher war im Honda NSX GT3 Evo der schnellste Pilot. Dahinter reihten sich beide Werkselfer ein. Die schnellste Runde des letzten freien Trainings erzielt das Audi-Team WRT.

In einem turbulenten zweiten Qualifying gab es keinerlei nennenswerte Zeitenverbesserungen. Zwei Unterbrechungen mit der Roten Flagge in Folge mehrerer Unfälle sowie diverse Zwischenfälle und daraus resultierende Slow-Zones verunmöglichten eine Fortsetzung der Zeitenjagd auf Bestzeitniveau. Auch Toyota erlebte keine problemfreie Einheit.

Manthey-Racing hat sich durch eine tadellose Leistung den ersten Saisonsieg gesichert. Kévin Estre, Earl Bamber und Laurens Vanthoor sind die siegreichen Fahrer der ADAC-Westfalenfahrt. Gesamtzweite wurden Markus Winkelhock und Nico Müller für Mücke Motorsport. Falken Motorsports komplettierte das Podium.

Falken Motorsports hat angekündigt, neuerlich eine Doppelstrategie auf der Nürburgring-Nordschleife in Anwendung zu bringen. Die Mannschaft des Reifenherstellers startet mit Porsche und BMW in der VLN-Langstreckenmeisterschaft sowie beim 24-Stunden-Rennen.

Mathieu Jaminet startet in diesem Jahr für Herberth Motorsport im ADAC GT Masters. Dieser nimmt den Cockpitplatz des Porsche-Werksfahrers Sven Müller ein. Robert Renauer bleibt wiederum Bestandteil des Pilotenaufgebots: „Ich hoffe, wir werden diesmal öfter für unsere Arbeit belohnt.“

Im Nachmittagstraining des ADAC GT Masters auf dem Nürburgring ist Herberth Motorsport die absolute Bestzeit gefahren. Sven Müller und Robert Renauer führten die Gesamtwertung vor HTP Motorsport und Callaway Competition an. Die besten Zehn klassierten sich innerhalb von dreieinhalb Zehntelsekunden. Das Resultat.

Sven Müller hat seinen Porsche von Manthey-Racing erneut auf die Poleposition für die VLN auf dem Nürburgring gestellt. In der letzten Runde hat der Werksfahrer Stef Dusseldorp im Falken-BMW von Platz eins verdrängt. Der Start für den vierten Saisonlauf findet planmäßig um zwölf Uhr statt.

Herberth Motorsport bestreitet das 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps mit einem Zwei-Wagen-Gespann. Bei dieser Unternehmung im Ardenner Wald leistet Porsche personelle Unterstützung: Die Werksfahrer Sven Müller und Marc Lieb sowie Markenjunior Mathieu Jaminet sind mit von der Partie.

Grasser Racing hat im ADAC-GT-Masters-Sonntagslauf einen Start-Ziel-Erfolg davongetragen. Von Platz eins losgefahren, verharrten Mirko Bortolotti und Ezequiel Perez Companc in ihrer Führungsposition. Christian Engelhart und Rolf Ineichen erklommen unterdessen die dritte Podeststufe.

Herberth Motorsport hat das ADAC-GT-Masters-Samstagsrennen auf dem Lausitzring gewonnen, profitierte aber vom Pech der Zakspeed Mannschaft, die unverschuldet den Sieg verloren. Trotzdem reichte es für Luca Ludwig und Luca Stolz noch zum zweiten Rang. Komplettiert wurde das Podest durch das Grasser Racing Team mit Mirko Bortolotti und Ezequiel Perez Companc.

Für die Teilnahme am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring hat Porsche ein elfköpfiges Fahrerensemble zusammengestellt. Das Aufgebot rekrutiert sich aus neun Werkspiloten sowie zwei Junioren des Herstellers. Die Einsatzmannschaften: Manthey-Racing, Falken Motorsports und Frikadelli Racing.

Zu Saisonbeginn auf der Nordschleife hat Manthey-Racing erste personelle Entschlüsse in Vorbereitung auf das 24-Stunden-Rennen gefasst. Die Cockpits für den eintägigen Wettstreit am Ring sind nun weitgehend besetzet, die Werkssitze bis dato allerdings noch vakant.

Sven Müller gibt in diesem Jahr sein Debüt im ADAC GT Masters. Denn Herberth Motorsport hat den Porsche-Werksfahrer für die Fortsetzung seines Programms engagiert. Dessen Stallgefährte: Teamchef Robert Renauer, welche das ambitionierte Ziel deklariert, den Titel zu gewinnen.

Herberth Motorsport hat für Porsche den Gesamtsieg beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen von Dubai erfochten. Daniel Allemann, Ralf Bohn, Brendon Hartley sowie Robert Renauer und Alfred Renauer überragten mit einer fehlerfreien Leistung. Die Markenkollegen von Manthey-Racing verhalfen der Zuffenhausener Marke zum Doppelerfolg.

Der frischgebackene GT-Weltmeister Laurens Vanthoor wechselt von Audi zu Porsche. Ebenfalls neu im GT-Kader der Stuttgarter sind Dirk Werner und Porsche-Junior Sven Müller. Insgesamt ist der Werksfahrerpool im GT-Segment nun zwölf Mann stark.

Porsche hat seine bisherigen Junioren befördert. Sven Müller steigt somit zum Werksfahrer auf. Seine Kollegen Matteo Cairoli und Mathieu Jaminet erlangen daher den Status „Young Professional“. Überdies wechselt Dennis Olsen vom nationalen Carrera-Cup in den internationalen Supercup.

Social Media

25,241FansGefällt mir
766FollowerFolgen