Macao: Veranstalter passen Balance of Performance an

677
Mercedes-AMG erhält weniger Leistung und Gewicht | © Kevin Pecks (1VIER.COM)

Die FIA hat die Balance of Performance für den GT-Weltpokal veröffentlicht. Davon betroffen sind Audi, BMW und Mercedes-AMG. Dagegen darf Porsche mit der Einstufung aus dem Jahre 2016 starten.

Noch vor dem Veranstaltungsbeginn hat die FIA die Balance of Performance für den GT-Weltpokal präsentiert. Demnach müssen alle Audi R8 LMS jeweils zehn Kilogramm zuladen. Von den Änderungen ebenfalls betroffen ist Mercedes-AMG. Das Mindestgewicht des AMG GT wurde um zwanzig Kilogramm verringert. Im Gegenzug wurden die beiden Restriktoren jeweils um einen Millimeter verkleinert.

Ebenfalls Gewicht ausladen darf BMW. Dabei dürfen die Mechaniker von Schnitzer Motorsport den M6 GT3 Evo um zehn Kilogramm erleichtern. Auf der anderen Seite wurde der Ladedruck über das gesamte Drehzahlband reduziert.

- Anzeige -

Porsche, dessen Delegation ebenfalls mit der 2018er-Evolutionsvariante startet, behält wiederum die Einstufung aus dem Jahr 2016, als die Zuffenhausener noch mit der Standardversion des Modells 911 GT3 R an den Start gingen.