N’ring 24: Audi zieht Nutzen aus kurzfristiger BoP-Änderung

1148
Audi profitiert von den BoP-Modifikationen am Renntag | © Ralf Kieven (1VIER.com)

Eine kurzfristige Modifikation der Balance of Performance gereicht Audi zum Vorteil. Die überarbeitete Einstufung gesteht dem R8 LMS eine Gewichtsverringerung um zehn Kilogramm zu. Außerdem erhält der BMW M6 GT3 mehr Ladedruck. Auch die Scuderia Cameron Glickenhaus profitiert.

Das Technikgremium des ADAC Nordrhein hat am Veranstaltungssamstag des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring einige Detailmodifikationen an der Balance of Performance vorgenommen. Vornehmlich dem Audi R8 LMS gereichen die kurzfristigen Änderungen – wenige Stunden vor dem Wettbewerbsbeginn – zum Nutzen. Die überarbeitete Fahrzeugeinstufung gewährt eine Gewichtsreduktion.

Gegenüber der vorherigen BoP-Spezifikation vermindert sich die Fahrzeugmasse um zehn Kilogramm. Demnach wiegt der Audi R8 LMS nunmehr 1 300 Kilogramm. Auch die Bayerischen Motorenwerke profitieren von den Justierungen an der Balance of Performance. Der BMW M6 GT3 erhält zehn Millibar zusätzlichen Ladedruck, was sich gemäß des Bulletins allerdings nicht in der Motorleistung niederschlägt.

- Anzeige -

In zweierlei Hinsicht geht auch die Scuderia Cameron Glickenhaus als Profiteur aus der angepassten Balance of Performance hervor. Zum einen verringert das BoP-Korrektiv die Gesamtmasse um fünfzehn auf 1 300 Kilogramm. Zum anderen gesteht die BoP-Einstufung einen größeren Luftmengenbegrenzer zu. Anstatt der bisherigen Dimensionen à zweiunddreißig Millimeter messen die beiden Restriktoren jetzt 32,4 Millimeter.

Eine immense Leistungsbeschneidung erfährt wiederum der Lamborghini Huracán GT3, den Konrad Motorsport einsetzt. Die Balance of Performance schreibt demzufolge eine Verkleinerung des Luftmengenbegrenzers um zweimal 4,8 Millimeter fest. Darüber hinaus hat der Technikausschuss eine grundlegend neue Einstufung für den Lamborghini Huracán Super Trofeo Evo festgelegt.

Denn die Regelwächter versagten dem italienischen Sportwagen die Zulassung zur SP8-Kategorie, weshalb Dörr Motorsport stattdessen in einer ad hoc eingerichteten SP-Y-Wertung startet. Die Fahrzeugmasse beträgt 1 400 Kilogramm. Das maximale Kraftstoffvolumen sowie die Füllmenge messen 120 Liter. Dank zweier sechsunddreißig Millimeter Restriktoren ergibt sich eine Leistung von 521 Pferdestärken.