Blancpain GT in Zolder: Audi triumphiert im Fünfkampf über Mercedes-AMG

506
Audi war am Samstag in Zolder erfolgreich | © Vision Sport Agency

Audi hat das Qualifikationsrennen des Blancpain Sprint Cups in Zolder gewonnen. In einem Fünfkampf mit Mercedes-AMG trugen letztlich Stuart Leonard und Robin Frijns den Erfolg für das W Racing Team davon. Das Team AKKA ASP errang Platz zwei, die Tabellenführer von Grasser Racing fielen einer Kollision zum Opfer.

Im Qualifikationsrennen des Blancpain Sprint Cups ist Audi als Sieger aus einem Fünfkampf mit Mercedes-AMG hervorgegangen. Letztlich kreuzten Stuart Leonard und Robin Frijns in Zolder als Spitzenreiter die Ziellinie, womit das Doppel, von der Poleposition begonnen, den Erfolg für das W Racing Team reklamierte. Die nachfolgenden vier Besatzungen klassierten sich wiederum innerhalb von nur drei Sekunden.

An zweiter Stelle beendeten Michael Meadows und Raffaele Marciello das sechzigminütige Sprintrennen am Samstagnachmittag. Folglich mussten das Team AKKA ASP und Mercedes-AMG mit der Silbertrophäe vorliebnehmen. Aber: Die Sternenkrieger behaupteten sich gegenüber zwei weiteren Audi-Duos. Die WRT-Piloten Markus Winkelhock und Will Stevens hievten sich auf die unterste Stufe des Podests, Clemens Schmid und Filip Salaquarda errangen Platz vier für I. S. R.

- Anzeige -

Die besten Fünf komplettierte derweil das zweite Ensemble des Teams AKKA-ASP: Felix Serralles und Daniel Juncadella. Dahinter platzierte sich eine weitere Audi-Equipe des W Racing Teams. Jedoch befanden sich Enzo Ide und Christopher Mies beim Endspurt auf dem Limburger Rundkurs nicht mehr in Schlagdistanz. Der Rückstand betrug beim Zieleinlauf etwa sieben Sekunden zu den siegereichen Stallgefährten.

Für die Tabellenführer Mirko Bortolotti und Christian Engelhart endete das Sprintrennen auf dem Circuit Zolder dahingegen bereits unmittelbar nach dem Erlöschen der Ampellichter. Im Gedränge auf der Start-Ziel-Gerade kollidierte Lamborghini-Athlet Bortolotti mit McLaren-Kontrahent Côme Ledogar, welcher zuvor mit Audi-Pilot Frank Stippler von I. S. R. aneinander geraten war. Sowohl Grasser Racing als auch Strakka Racing waren nach der Karambolage außerstande, den Wettbewerb fortzuführen.

Die Stallgefährten Ezequiel Perez Companc und Norbert Siedler ertrotzten zumindest noch Platz sechs für Grasser Racing. Währenddes erstritt das zweite Gespann von Strakka Racing – David Fumanelli und Lewis Williamson – den Pokal in der Silberwertung. Die Pro-Am-Liga entschieden wiederum die Ferrari-Lenker Piti Bhirombhakdi und Carlo Van Dam für Kessel Racing. Das Hauptrennen findet am Sonntag um 15.30 Uhr statt.