Macao: Nur vier Hersteller treten beim GT-Weltpokal an

1259
Nur vier Hersteller treten in Macao an | © BMW Presse

Lediglich vier Hersteller haben sich für das FIA-GT-Weltfinale in Macao eingeschrieben: Audi, die Bayerischen Motorenwerke, Mercedes-AMG und Porsche. Insgesamt umgreift die Starterliste für den Sprintwettstreit in der Glücksspielmetropole siebzehn GT3-Sportwagen.

Das FIA-Organisatorengespann hat die Teilnehmerliste für den diesjährigen GT-Weltpokal veröffentlicht. Demnach umspannt das Starterfeld insgesamt siebzehn Einschreibungen. Allerdings beteiligten sich lediglich vier Konstrukteure an dem prestigeträchtigen Sprintrennen auf dem Gui Circuit – und ausschließlich aus dem Süden Deutschlands: Audi, die Bayerischen Motorenwerke, Mercedes-AMG und Porsche.

Überdies korrespondiert die veröffentlichte Auflistung der Einschreibungen weitgehend mit den bisherigen Ankündigungen herstellerseits. Demgemäß starten die amtierenden Meister aus München in der Unterzahl. Allein Vorjahressieger Augusto Farfus – neuerlich für das Team Schnitzer im Einsatz – und Joel Eriksson des Teams AAI bestreiten die Wettfahrt im Auftrag der Weiß-Blauen.

- Anzeige -

Eine Majorität bildet wiederum die Mercedes-AMG-Delegation. Der Konstrukteur aus Stuttgart-Affalterbach delegiert GruppeM Racing und Craft-Bamboo Racing ans Perlflussdelta, um die zum dritten Mal die Siegertrophäe davonzutragen. Das Werksfahrerensemble rekrutiert sich aus Maro Engel und Raffaele Marciello sowie Edoardo Mortara und Alessio Picariello. Die Zen Motorsport Crew mit Adderly Fong und Solite Indigo Racing mit Roelof Bruins komplettieren die Armada der Sternenkrieger.

Audi ist hinwiederum mit fünf Piloten mit von der Partie. Phoenix Racing hat Christopher Haase engagiert, die ADAC-GT-Masters-Gewinner von Rutronik Racing vertrauen auf ihren Erfolgsgaranten Kelvin van der Linde. Allein das W Racing Team startet mit einem Fahrzeugdoppel; allerdings erhält nur Dries Vanthoor Werksunterstützung, Charles Weets fährt als Privatier. Ebenfalls im Audi-Lager: Team Asia TSRT mit Adderly Fong.

Bis dato sieglos beim FIA GT World Cup in der Glücksrittermetropole ist indessen die Marke Porsche. Diese Statistik soll nun Rowe Racing begradigen. Der Motorölproduzent geht mit einem Zwei-Neunelfer-Gespann an den Start; in den Cockpits sitzen Laurens Vanthoor und Earl Bamber. Auch die Markenkollegen von Absolute Racing haben zwei Porsche-Spezialisten an Bord: Alexandre Imperatori und Kévin Estre.

Weiteres zum Thema