Macao: Augusto Farfus gewinnt den GT-Weltpokal

551
Augusto Farfus hat den GT-Weltpokal gewonnen | © Kevin Pecks (1VIER.COM)

Augusto Farfus hat den FIA GT World Cup in Macao gewonnen. Der Brasilianer in Diensten der Bayerischen Motorenwerke ließ im Hauptrennen auf dem Guia Circuit nichts anbrennen. Dahinter kamen Maro Engel und Edoardo Mortara ins Ziel. 

Das Märchen in Macao hat sein Happy End gefunden. Unter Freudentränen fielen sich Augusto Farfus und Charly Lamm nach achtzehn anstrengenden Rennrunden auf dem Guia Circuit in die Arme. Farfus verabschiedete seinen langjährigen Teamchef mit dem FIA GT World Cup in die Rente. Maro Engel und Edoardo Mortara mussten sich mit den Rängen zwei und drei begnügen.

Farfus münzte seine Poleposition für das Hauptrennen sofort in die Führung um. Danach setzte Mercedes-AMG-Kontrahent Raffaele Marciello den BMW-Piloten sieben Runden unter Druck. Dahinter tat sich bereits eine Lücke zu Engel und Mortara auf. Doch in der achten Rennrunde verbremste sich Marciello in der Lisboa-Kurve und rutschte in den Reifenstapel. Der Italiener wurde bis auf den neunten Rang zurückgereicht.

- Anzeige -

Nun fanden sich Engel und Mortara in der direkten Verfolgerlage wieder. Aber auch das Mercedes-AMG-Duo konnte Farfus nie wirklich gefährlich werden. Zwar waren die Affalterbacher im kurvigen Bereich der Strecke schneller, doch sobald es auf die langen Geraden ging, konnte sich Farfus wieder absetzen.

In den letzten Runden schloss Earl Bamber auf, aber auch der Neuseeländer konnte kein Manöver setzen. Somit blieb für Porsche und Manthey-Racing nur der vierte Platz. Robin Frijns wurde als bester Audi-Piot als Fünfter abgewinkt – dicht verfolgt von Markenkollege Christopher Haase.

ADAC-GT-Master-Champion Mathieu Jaminet – für Craft-Bamboo Racing im Einsatz – beendete seinen Erstauftritt in Macao auf dem siebten Gesamtrang. WRT-Pilot Dries Vanthoor kam wie beim Qualifikationsrennen als Achter ins Ziel. Die besten Zehn rundeten Marciello und der erste Nissan ab. Hierfür war KCMG-Fahrer Alexandre Imperatori verantwortlich.