Nürburgring: Grasser Racing erringt Start-Ziel-Sieg

162
Grasser Racing fuhr am Samstag einen Start-Ziel-Erfolg ein | © Stefan Deck

Mirko Bortolotti und Christian Engelhart haben im Samstagsrennen des SRO-Sprintpokals auf dem Nürburgring einen Start-Ziel-Sieg erarbeitet. Im Hinblick auf den Titelkampf gereichte dem W Racing Team das Resultat zum Vorteil: Durch Platz zwei führen Alex Riberas und Christopher Mies die Fahrerwertung mit nunmehr sechs Punkten an.

Grasser Racing hat beim Samstagsrennen des Blancpain Sprint Cups auf dem Nürburgring einen Start-Ziel-Sieg errungen. Von der Poleposition begonnen, verteidigte Mirko Bortolotti beim Start behänd den Führungsrang und konsolidierte fortan seine Stellung. Nach dem Boxenstopp vollendete Christian Engelhart mühelos die Vorarbeit seines Stallgefährten, womit die Mannschaft in Giftgrün-Orange ihre Titelchancen – zumindest mathematisch – aufrechterhält.

Denn die Lamborghini-Equipe verminderte ihren Rückstand in der Fahrerwertung zu den Tabellenführern Alex Riberas und Christopher Mies auf zehn Zähler – bei maximal noch sechzehneinhalb zu vergebenden Punkten. Das Audi-Duo vermied unterdessen jegliche Risiken beim vorletzten Saisonlauf und versuchte lediglich, den Punktertrag zu maximieren. Letzten Endes erstritt das W Racing Team den Silberrang, welchen Riberas zuvor beim Start eroberte hatte.

- Anzeige -

Auch Raffaele Marciello und Michael Meadow wahren ihre Aspirationen auf den Titelgewinn. Trotz Ausgangsposition zehn arbeitete sich das Team Akka-ASP im Gesamtklassement empor auf den fünften Platz. Damit trennt die Mercedes-AMG-Athleten zu den nunmehr alleinigen Tabellenführern – vor dem Semifinale in der Vulkaneifel noch gleichauf – sechs Punkte. Anders gewandt: Riberas und Mies genügt ein abermaliges Resultat auf Rang zwei, um den Titel davonzutragen.

Das Stockerl vervollständigten derweil die Kollegen beim W Racing Teams: Dries Vanthoor und Will Stevens. Vierte wurden die Grasser-Racing-Piloten Ezequiel Perez Companc und Andrea Caldarelli. Demgegenüber musste Emil Frey Racing mit dem sechsten Platz vorliebnehmen. Losgefahren aus der vordersten Startreihe, musste Albert Costa zunächst Riberas passieren lassen. Während der zweiten Halbzeit büßte Christian Klien weitere Positionen ein.

In einem weitgehenden ereignisarmen Sechzig-Minuten-Rennen unterbrach lediglich eine Full Course Yellow den Wettbewerb. Ferrari-Lenker Piti Bhirombhakdi (Kessel Racing) war in der Dunlop-Kehre mit Markenkollege Rinat Salikhov (Rinaldi Racing) kollidiert, was ein Schwenken gelber Flaggen seitens der Sportwarte mit sich brachte. Der Finalspurt des Sprintpokals findet am Sonntagnachmittag um sechzehn Uhr statt.