- Anzeige -

Schlagwort: Red Bull Ring

Auf dem Red Bull Ring bestritten die Teilnehmer des ADAC GT Masters die letzten beiden Wertungsläufe vor der Sommerpause. MRS GT-Racing belohnte sich im ersten Lauf mit dem ersten Rennsieg seit genau acht Jahren, an gleicher Stelle. Das zweite Rennen gewann Callaway Competition, die bereits die Hälfte der Rennen 2019 für sich entscheiden konnten. Als Tabellenführer reisten jedoch mit soliden Ergebnissen Patric Niederhauser und Kelvin van der Linde aus Österreich ab. Eine Galerie von Manfred Muhr.

Callaway Competition hat mit ihrer Corvette C7 GT3-R die beiden Läufe des ADAC GT Masters beim Österreich-Gastspiel dominiert. Im ersten Lauf fuhren Marvin Kirchhöfer und Daniel Keilwitz dominant gewinnen. Den Sieg im Sonntagsrennen retteten sie nach einem Regenschauer auf Regenreifen über die Zeit, während ein entfesselter Mirko Bortolotti auf Slicks durch das Feld auf Rang zwei pflügte.

Schubert Motorsport wird am kommenden Rennwochenende des ADAC GT Masters auf dem Red Bull Ring erstmals ein zweites Auto einsetzen. Das Cockpit des Honda NSX GT3 werden sich Philipp Frommenwiler und Esteban Guerrieri teilen. Als Ziel wurde eine Ankunft unter den besten Zehn definiert.

United Autosports hat sich durch eine kluge Fahrereinteilung zum Sieg auf dem ehemaligen Österreichring gearbeitet. Damit rückt das Ligier-Gespann in der Tabelle wieder auf Tuchfühlung an G-Drive Racing heran. Der Erfolg in der LMP3-Klasse geht an Eurointernational nach einer Strafe gegen die United-Autosports-Kontrahenten. Ferrari gewann die GTE-Klasse.

Social Media

25,261FansGefällt mir
766FollowerFolgen