IMSA: Acura baut LMDh-Prototypen für 2023

199
Acura baut für 2023 einen LMDh-Prototypen | © IMSA

Acura bleibt in der Topklasse der IMSA SportsCar Championship. Die Edelmarke von Honda ist nach Audi und Porsche die dritte Marke, die offiziell einen LMDh-Prototypen bauen wird.

Das Interesse an der LMDh-Kategorie, welche die DPi-Klasse in der IMSA SportsCar Championship ablösen wird, ist trotz der Corona-Pandemie ungebrochen. Nach den Einstiegen von Porsche und Audi hat sich nun ein dritter Hersteller dem LMDh-Reglement verpflichtet. Acura wird für die Saison 2023 einen LMDh-Prototypen entwickeln.

Damit ist die Edelmarke von Honda der erste Hersteller des aktuellen DPi-Formats, der auch an der Nachfolgeklasse teilnehmen wird. Acura startete erstmals 2018 mit zwei ARX-05 in der IMSA SportsCar Championship. Bis zur abgelaufenen Saison war das Team Penske das Einsatzteam der Prototypen. Insgesamt gelangen der Marke bislang neun Siege im DPi-Zeitalter. Dazu gesellen sich zwei Fahrer- und eine Markenmeisterschaft.

- Anzeige -

Zur Saison 2021 wurde das Acura Team Penske abgelöst. Stattdessen hat Acura seine DPi-Prototypen auf zwei Teams verteilt. In diesem Jahr sollen Wayne Taylor Racing und Meyer Shank Racing für die Erfolge sorgen.