Daytona: Cadillac und Acura liefern sich engen Kampf, Mazda mit Problemen

314
Wayne Taylor Racing führt das Feld zur Zeit an | © IMSA

Nach über zwölf Stunden Rennzeit liegen die ersten vier Mannschaften noch innerhalb von wenigen Sekunden. Aktuell führt Wayne Taylor Racing, vor dem Team Penske, Action Express Racing und erneut Penske. In den GT-Klassen führen BMW und Ferrari.

Die 24 Stunden laufen bereits seit über zwölf Stunden und an der Spitze tobt seit dem Fallen der Startflagge ein erbitterter Kampf. Aktuell hat sich Jordan Taylor im Cadillac des Familienrennstalls an die Spitze vorgefahren. Dahinter folgen mit wenigen Sekunden Abstand beide Acuras und Felipe Nasr.

Bis zur siebten Rennstunde waren Mazda und Nissan ebenfalls Teil dieser Kampfgruppe. Doch nahezu zeitgleich erlebte das Mazda Team Joest ein Desaster. Zuerst riss beim Mazda mit der Startnummer fünfundfünfzig in den Händen von Olivier Pla eine Benzinleitung. Kurze Zeit später musste Timo Bernhard das Polesetter-Auto brennend abstellen. Laut Radio Le Mans lag hier wohl ein Turboschaden vor.

- Anzeige -

Plas Teamkollege Jonathan Bomarito liegt auf Position fünf und versucht nicht zum zweiten Mal überrundet zu werden. Aber auch bei Nissan läuft nicht alles perfekt. CORE Autosports hat Probleme mit der Elektronik seines neuen Einsatzgerätes, weshalb sie nur auf Position sieben liegen. Ein weiterer Favorit mit Problemen ist der zweite Wagen von Action Express Racing. Christian Fittipaldi und Co hechten mit zwölf Runden Rückstand hinter der Spitze hinterher. Auch hier streikte die Elektronik.

In der GTLM-Klasse führt etwas überraschend BMW. Dicht hinter Philipp Eng liegt Earl Bamber im ersten Porsche 911 RSR. Den Bronzerang der Wertung hält Ford-Athlet Dirk Müller. Darauf folgt Nick Tandy im zweiten Werks-Elfer. Oliver Gavin ist als Fünfter bester Corvette-Pilot. Die favorisierte Schwesterbesatzung liegt bereits zehn Runden zurück.

Bei den GT3-Fahrzeugen führt Ferrari vor zwei Audi-Mannschaften. Angeführt wird das GT3-Feld von Cooper MacNeil im Ferrari 488 GT3 aus dem Hause der Scuderia Corsa. Land-Motorsport liegt auf Position zwei. Christopher Mies dreht hier zur Zeit am Steuer. Das W Racing Team komplettiert die besten Drei. Danach folgen die Lamborghinis von Paul Miller Racing und Grasser Racing.