Daytona: Acura führt vor Mazda und Cadillac

248
Juan Pablo Montoya fährt an der Spitze des Feldes | © Jake Galstad

An der Spitze der 24 Stunden von Daytona hat sich Acura vor Mazda eingefunden. Oliver Jarvis musste seine Spitzenposition für den Moment an Juan Pablo Montoya abtreten. In der GTLM-Klasse führt derzeit Porsche vor Corvette, in der GTD-Klasse führt ein Acura NSX GT3. Momentan ist das Rennen neutralisiert.

Knapp zwei Stunden sind seit dem Start der 24 Stunden von Daytona vergangen und Juan Pablo Montoya führt mit einem Acura vom Team Penske das Rennen an. An seinen Fersen befindet sich Oliver Jarvis, der mit weniger als einer Sekunde Abstand die Spitze in Sichtweite behält. Auf den weiteren Plätzen folgen zwei Cadillac von Action Express Racing. In den GT-Klassen führen Porsche und Acura. Derzeit fährt jedoch das Safety-Car vor allen Teilnehmern in der ersten Gelbphase des Rennens.

Jarvis konnte den Start klar für sich entscheiden und ließ beide Acura deutlich hinter sich. Die anfängliche Vermutung eines Frühstarts des Briten wurde durch die Rennleitung nicht bestätigt. So durfte er seine Position behalten. Allerdings arbeitete sich Montoya mit zwei absolvierten Boxenstopps an ihm vorbei. Sowohl Acura als auch Mazda arbeiten auf den ersten Gesamtsieg in Daytona hin.

Cadillac hält sich momentan dahinter, obgleich Filipe Albuquerque und Felipe Nasr im Parallelflug dem Führungsduo hinterherhasten. In der LMP2-Klasse führt derweil Kyle Masson von Performance Tech Motorsport das Feld von vier Fahrzeugen an. Die Abstände haben sich inzwischen deutlich in die Länge gezogen.

- Anzeige -

In der GTLM-Klasse bestimmt das Duell zwischen Porsche und Corvette das Geschehen. Nick Tandy absolvierte seine beiden Stints stets mit Jan Magnussen vor oder hinter sich. Der Corvette-Pilot konnte sich zwischenzeitlich vor seinen Kontrahenten setzen, fährt momentan aber wieder hinter dessen Teamkollegen Patrick Pilet.

Ford musste hingegen schon frühzeitig zur Reparatur in die Garagen abbiegen. Nach einem regulären Boxenstopp touchierte Ryan Briscoe die Mauer der Boxenausfahrt. Aufgrund der besseren Arbeitsumgebung wurden dann Front und Heckflügel im Zelt gewechselt. Auch BMW hängt derzeit hinterher. Alex Zanardi absolviert momentan seinen ersten Stint im Rennen. Jedoch hatte er Startschwierigkeiten – das Lenkrad wollte nicht auf der Lenksäule seinen vorgesehenen Platz einnehmen.

In der GTD-Klasse führt ebenso wie bei den Prototypen ein Acura. Trent Hindman fährt für Meyer SHank Racing auf Platz eins. Viel Fernsehzeit in unglücklichen Momenten hat jedoch bereits das Auto von NGT Motorsport in Kooperation mit Herberth Motorsport genossen. Bereits in Runde eins musste Alfred Renauer die Box ansteuern. Anschließend machte Jürgen Häring zweimal Bekanntschaft mit dem Reifenstapel. Beim zweiten Mal löste er die andauernde Gelbphase aus.