VLN: Frikadelli Racing bestreitet Finale mit nur einem Elfer

472
Frikadelli Racing statert mit nur einem Elfer beim Finale | © Ralf Kieven (1VIER.com)

Frikadelli Racing hat in einem Presseschreiben angekündigt, an der Saisonendrunde der VLN-Langstreckenmeisterschaft mit nur einem Porsche 911 GT3 R teilzunehmen. Das Pilotenensemble rekrutiert sich aus Lance David Arnold und Alex Müller. Gegebenenfalls greift auch Teamchef Klaus Abbelen ins Steuer.

In einer Pressemitteilung hat Frikadelli Racing bekannt gegeben, das Finale der VLN-Langstreckenmeisterschaft mit nur einem Porsche 911 GT3 R zu bestreiten. Dessen Fahrerbesatzung fügt sich aus dem Profidoppel Lance David Arnold und Alex Müller zusammen. Demgegenüber fehlt der zweite Neunelfer des Gespanns aus Barweiler beim Münsterlandpokal an diesem Wochenende.

Der Grund der Absenz: Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer einunddreißig ist beim Barbarossapreis am vorvergangenen Wochenende verunfallt, weshalb Frikadelli Racing außerstande war, den Elfer rechtzeitig bis zum Saisonabschluss auf der Nordschleife des Nürburgrings zu reparieren. Indes hegt Teamchef Klaus Abbelen das Ziel, mit Arnold und Müller das Jahr mit einem weiteren Tagessieg abzuschließen.

- Anzeige -

„Platz eins beim Finalrennen wäre für diese aufregende VLN-Saison, in der wir viele Höhen erlebt und auch ein paar Tiefen durchgemacht haben, ein toller Abschluss – nichts anderes streben wir an“, kehrt Abbelen darum hervor, welcher eventuell selbst noch einmal ins Lenkrad greift. „Unser Nummer-einunddreißig-Porsche ist leider noch defekt und kommt deswegen nicht zum Einsatz. Eventuell stehe ich als dritter Fahrer neben Lance und Alex bereit.“