N’ring 24: Bentley beabsichtigt Rückkehr im nächsten Jahr

437
Bentley beabsichtigt, zum Ring zurückzukehren | © Stefan Deck

Bentley treibt seine Planungen voran, im nächsten Jahr wieder das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring zu bestreiten. Am vergangenen Wochenende verzichtete der britische Hersteller aus organisatorischen Gründen auf eine Teilnahme, um sich stattdessen auf die Erstauftritte mit dem neuen GT3-Gefährt zu konzentrieren.

In diesem Jahr verzichtete Bentley auf eine Teilnahme am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring, um den Fokus stattdessen auf die ersten Wettbewerbseinsätze mit dem Continental GT3 der nächsten Generation zu richten. Allerdings gedenkt der Edelkonstrukteur aus dem Vereinigten Königreich, in Zukunft wieder bei der eintägigen Kraftprobe in der Grünen Hölle anzutreten – idealerweise schon in der kommenden Saison.

Wenngleich Bentley noch keinen endgültigen Entschluss gefasst habe, hege die britische Marke nichtsdestoweniger den Plan, im nächsten Jahr wieder anzutreten. „Wir haben das Auto mit den speziellen Regeln am Nürburgring absolut konform gemacht und möchten auf jeden Fall kommendes Jahr zurückkehren, aber wir können nichts versprechen“, erläutert Rennsportchef Brian Gush gegenüber Motorsport-Total.com.

- Anzeige -

Zudem treibe Bentley nicht allein der olympische Gedanke, die Langstreckenwettfahrt am Fuße der Nürburg zu bestreiten, sondern der Hersteller aus der Grafschaft Cheshire wolle imstande sein, den Gesamtsieg davonzutragen. Dieser Erfolg war Bentley bislang noch nicht vergönnt, als die M-Sport-Werksmannschaft, HTP Motorsport und das Team Abt von 2015 bis 2017 in der Vulkaneifel zugegen waren.

Derzeit absolviert der Bentley Continental GT3 des Jahrgangs 2018 seine Debütsaison im Langstreckenpokal der SRO-Gruppe. Seinen Erstauftritt stemmte der Sportwagen bei der Saisoneröffnung in Monza und belegte Gesamtplatz vierundzwanzig. Den nächsten Einsatz schultert Bentley mit seinem Gefährt an diesem Wochenende beim Blancpain-GT-Gastspiel in Silverstone.