N’ring 24: Mathol Racing zieht Aston Martin wegen BoP-Einstufung zurück

2000
Der Aston Martin von Mathol Racing bleibt in der Garage | © Ralf Kieven (1VIER.com)

Mathol Racing wird seinen Aston Martin Vantage V8 nicht in der SP10-Kategorie beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen vom Nürburgring starten lassen. Der Grund dafür sei die Einstufung durch die Balance of Performance.

Beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring wird der Aston Martin Vantage V8 aus dem Hause Mathol Racing nicht in der Startaufstellung stehen. Die Mannschaft aus Diez sehe keinen Sinn darin, das Auto wegen der derzeitigen BoP-Einstufung starten zu lassen. Laut der Truppe seien die Differenzen zur Konkurrenz zu groß und es gäbe zu wenige Daten, um noch Änderungen vor dem eintägigen Wettstreit bewirken zu können.

Bei beiden bislang ausgetragenen VLN-Läufen der Saison 2018 hinkte der britische Sportwagen mit der Startnummer 188 hinterher. Während dem Aston Martin in der Qualifikation zur ADAC-Westfalenfahrt dreizehn Sekunden auf den Klassenprimus fehlten, waren es beim DMV-Vier-Stunden-Rennen neun Sekunden. Bei der schnellsten Rundenzeit im Rennen fehlten sechs respektive zehn Sekunden.

- Anzeige -

Dabei bewegten Wolfgang Weber und Thomas Krebs den Vantage am Maximum. Sowohl die Bestwerte in der Qualifikation als auch im Rennen waren nur durch knapp anderthalb Sekunden getrennt und befanden sich im Bereich von 8:52 Minuten. Die bislang schnellste Runde aus der GT4-Wertung stellte Black Flacon beim ersten VLN-Lauf auf. Der Mercedes-AMG GT4 benötigte für seinen raschesten Umlauf 8:38,799 Minuten.

Damit zählt die SP10-Division nur noch sieben Fahrzeuge – unter anderem einen Mercedes-AMG GT4 von Mathol Racing. Darüber hinaus setzt der Rennstall zwei Porsche Cayman S in der V6-Kategorie, einen BMW M235i Racing Cup und zwei Porsche Cayman GT4 CS im Cup 3 ein.