VLN: Rowe Racing gewinnt den zweiten Lauf

684
Rowe Racing triumphierte beim zweiten VLN-Rennen | © Ralf Kieven (1VIER.com)

Rowe Racing hat den zweiten VLN-Lauf gewonnen. Connor De Phillippi und Jesse Krohn absolvierten die vierstündige Distanz im BMW als Sieger vor Black Falcon und Falken Motorsports. Die von der Poleposition gestartete Mannschaft von Manthey-Racing beendete das Rennen nach einem Ausritt nicht, während das Schwesterfahrzeug das Podium knapp verfehlte.

Der zweite Wertungslauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft hat Rowe Racing als Sieger hervorgebracht. Am Ende der üblichen Distanz von vier Stunden überquerten Connor De Phillippi und Jesse Krohn die Ziellinie an führender Stelle und ließen die zweitplatzierte Mannschaft von Black Falcon um acht Sekunden hinter sich. Maro Engel, Adam Christodoulou, Manuel Metzger und Dirk Müller blieb demnach nur der Silberrang.

Das Podium vervollständigten Klaus Bachler und Martin Ragginger für Falken Motorsports. Das Duo ließ Sheldon van der Linde und Marcel Fässler im Land-Audi eine Runde vor Schluss noch hinter sich und konnte somit den Bronzerang auf dem Podium erkämpfen. Der jüngeren Bruder von Kelvin van der Linde kam somit zusammen mit Fässler nicht über Rang vier hinaus.

Vom Start weg gelang es Romain Dumas, seine Poleposition für Manthey-Racing in eine Führung umzumünzen. Die erste Rennhälfte war dabei von vielen engen Kämpfen geprägt, wo BMW, Audi, Porsche und Mercedes-AMG um die Führung kämpften. Für Dumas, der das Fahrzeug mit Laurens Vanthoor und Earl Bamber teilte, endete das Rennen jedoch vorzeitig.

Auftaktsieger nach Ausritt mit vorzeitigem Rennende

Nach einem Zwischenfall entlang der Nordschleife wurde das Fahrzeug mit der Startnummer 911 noch in der Box repariert, ehe der Meuspather Renstall bekannt gab, das Rennen aufgrund der Beschädigungen nicht mehr wieder aufzunehmen. Das Schwesterfahrzeug von Patrick Pilet, Frédéric Makowiecki und Nick Tandy kam nach einem Dreher in der Mercedes-Arena der GP-Strecke am Ende an fünfter Stelle ins Ziel.

In den letzten Runden wurde es im Kampf um die Führung noch einmal spannend. Zwei Umläufe vor dem Rennende waren die beiden führenden Fahrzeuge nur durch etwa zehn Sekunden getrennt. Schlussfahrer Krohn ließ jedoch nichts mehr anbrennen und konnte in den letzten Runden den Abstand gleichmäßig halten und beendete das Rennen somit mit acht Sekunden Vorsprung.

Connor De Phillippi, der im vergangenen Jahr noch für Audi die Saison bestritt, freute sich über den Sieg und resümierte zufrieden: „Nur weil du auf dem einen Auto auf der Nordschleife schnell warst, muss es nicht heißen, dass du auch auf dem anderen Fahrzeug schnell bist.“ Daher sei er sehr zufrieden mit dem Rennergebnis.

Die erste Generalprobe ist absolviert

Rang sechs sicherten sich Frank Stippler und Nico Müller im Audi von Phoenix Racing unmittelbar vor Christian Hohenadel, Maximilian Götz und Indy Dontje im Mercedes-AMG GT3 von HTP Motorsport. An achter Stelle kreuzten Yelmer Buurman, Thomas Jäger, Jan Seyffarth und Luca Stolz in einem weiteren Black-Falcon-Mercedes-AMG die Ziellinie mit lediglich sechs Zehntelsekunden Vorsprung vor dem zweiten HTP-Motorsport-Fahrzeug von Doppelstarter Dontje, Edoardo Mortara und Dominik Baumann.

Die besten Zehn vervollständigte Walkenhorst Motorsport. Christian Krognes, Jonathan Hirschi und Hunter Abbott hatten auf dem zehnten Rang einen Rückstand von einer Minute und sechsundvierzig Sekunden auf die Rennsieger. Der zweite VLN-Lauf stellte heute eine kleine Generalprobe für das 24-Stunden-Rennen im Mai dar. Nach dem Qualifikationsrennen in der kommenden Woche gilt es beim Saisonhighlight zu glänzen. Der nächste VLN-Lauf findet am 23. Juni statt.