Abu Dhabi: Kessel Racing beendet das erste Segment auf Rang eins

237
Kessel Racing behielt im ersten Rennabschnitt die Oberhand | © Gulf 12 Hours

Kessel Racing hat den ersten Rennabschnitt bei den Zwölf Stunden von Abu Dhabi für sich entschieden. Der Ferrari-Rennstall beanspruchte mehrfach seine Führung gegen die härtesten Konkurrenten von Rinaldi Racing und Oman Racing. Knapp ein Drittel der ersten sechs Stunden wurden hinter dem Safety Car absolviert.

Die Polesetter aus dem Hause Kessel Racing haben den ersten Rennabschnitt der Zwölf Stunden von Abu Dhabi auf Position eins beendet. Michael Broniszewski, Davide Rigon und Miguel Molina waren bislang das Maß aller Dinge bei den Zwölf Stunden von Abu Dhabi. In Schlagdistanz zu dem Ferrari-Trio liegt ein weiterer Ferrari-Rennstall.

Den zweiten Gesamtrang beanspruchte Rinaldi Racing. Norbert Siedler, Marco Seefried und Rinat Salikhov bewegen den Ferrari 488 GT3 über den Yas Marina Circuit. Vom Bronzerang aus startet Oman Racing das zweite Segment. Euan McKay, Tom Jackson und Ahmad Alharthy pilotieren den Aston Martin Vantage GT3.

- Anzeige -

Auf Rang vier sah die erste LMP3-Besatzung das schwarz-weiß karierte Tuch. Franḉois Hériau, Jean-Baptiste Lahaye und Matthieu Lahaye steuern einen Ligier JSP3 durch das Emirat. Ein weiterer Ligier JSP3 kam als Fünfter ins Ziel. Johnny Mowlem, Bonamy Grimes und Tony Wells fahren für United Autosports an diesem Wochenende.

Insgesamt wurde fast ein Drittel der ersten sechs Stunden hinter dem Safety Car gefahren. James Winslow feuerte seinen Ligier JSP3, der von Graff Racing vorbereitet wurde, derart in die Leitschienen, dass die Marshalls fast zwei Stunden brauchten, um diese wieder zu richten. Um 14.45 Uhr Mitteleuropäischer Zeit beginnt der zweite Abschnitt des Zwölf-Stunden-Rennens.