VLN: Walkenhorst Motorsport siegt nach Zeitstrafe gegen das Haupt Racing Team

700
Walkenhorst Motorsport hat den Auftakt gewonnen | © Ralf Kieven (1VIER.COM)

Das Haupt Racing Team kreuzte beim Saisonauftakt der VLN als Erstes die Ziellienie. Jedoch brummte die Rennleitung HRT eine Zeitstrafe auf, weshalb Walkenhorst Motorsport gewonnen hat. GetSpeed Performance erklamm den dritten Rang.

Mit drei Monaten Verspätung ist die VLN in ihre neue Saison gestartet. Bei anfänglichen Mischbedingungen starteten 139 Teilnehmer die 51. Adenauer ADAC Rundstrecken Trophy. Doch bereits nach der ersten Rennstunde klarte der Himmel auf und die Sonne zeigte sich. Eine starke Premiere zeigte das Haupt Racing Team. Maro Engel und Patrick Assenheimer holten die Poleposition, die schnellste Rennrunde und vermeintlich auch den Rennsieg.

Jedoch unterschritt das Team die Mindeststandzeit beim letzten Boxenstopp, weshalb die Rennleitung der Truppe von Hubert Haupt eine Zeitstrafe von 37 Sekunden aufgebrummt hat. Dadurch erbte Walkenhorst Motorsport den Gesamtsieg. David Pittard und Mikkel Jensen waren die siegreichen Piloten. Ebenfalls mit Pech behaftet war Phoenix Racing, die auf ihrer letzten Runde den dritten Rang aufgrund eines technischen Problems verloren haben. Dieser ging an GetSpeed Performance.

- Anzeige -

Über die gesamte Renndistanz hinweg tobte ein munterer Kampf um die Führungsposition. Maßgeblich daran beteiligt waren Walkenhorst Motorsport, das Haupt Racing Team, GetSpeed Performance und Phoenix Racing. Mit dem besten Ende für die Osnabrücker BMW-Mannschaft.

Auf den vierten Rang hat sich das werksünterstützte Auto von Audi Sport vorgekämpft. René Rast, Nico Müller und Robin Frijns wurden im Audi R8 LMS Evo von CarCollection Motorsport Gesamtvierte. Den fünften Rang holte Rowe Racing. Philipp Eng und Nicky Catsburg steuerten diesen BMW M6 GT3.

Manthey-Racing sah als Sechstes die Zielflagge. Julian Andlauer, Lars Kern und Matt Campbell bewegten Grello über die Nordschleife. Die Pechvögel von Phoenix Racing hinkten als Siebte über die Ziellinie. Michele Berreta und Kim Luis Schramm teilten sich diesen R8. Falken Motorsports, Octane 126 und CarCollection Motorsport rundeten die besten Zehn ab.

Bereits in zwei Wochen folgen die Läufe zwei und drei der VLN.