N’ring 24: Ring Police und JP Performance prüfen mögliche Teilnahme

4990
Startet Ring Police mit dem Porsche 991 GT3 R auch am Ring? | © Porsche Presse

Ring Police und JP Performance ziehen in Betracht, mit ihrem gemeinsamen Porsche-Rennstall auch am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teilzunehmen. Eine definitive Zusage könne das Doppel allerdings noch nicht erteilen, solange der Hauptsponsor das Vorhaben nicht absegnet.

Während der Winterpause kündigte JP Performance an, in Kooperation mit dem Rennstall von Ring Police ein Programm im ADAC GT Masters zu schultern. Womöglich erschöpft sich das Engagement allerdings nicht nur in der Teilnahme an der nationalen Sprintserie. Denn das Tandem zieht in Erwägung, mit dem Porsche 991 GT3 R auch das 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife zu bestreiten.

Im Februar unternahm Ring Police mit dem Neunelfer eine Probefahrt an der Algarve, wobei die Equipe aus Erkelenz Reifen der Marke Dunlop montierte, die im ADAC GT Masters jedoch aufgrund des Pirelli-Einheitspneus nicht zugelassen sind. „Ich sag mal: Wir sind ja nicht ohne Grund hier. Dunlop-Reifen? Dürfen wir im GT Masters nicht fahren“, deutet Jan-Erik Slooten, der Fahrer und Teamchef in Personalunion ist, im YouTube-Kanal von Ring Police an.

- Anzeige -

Hinsichtlich der Frage, inwieweit ein Einsatz beim eintägigen Wettstreit in der Vulkaneifel in Frage komme, bekräftigte Slooten das Interesse seiner Mannschaft. „Wir planen, wir überlegen, ob wir es zeitlich hinkriegen. Ist natürlich auch ein finanzieller Aufwand“, erklärt Slooten. „Wir sprechen mit unserem Sponsor Elten darüber. Wenn er Bock darauf hat, dann haben wir vielleicht ganz viel Glück, und er sagt: Kommt Jungs, machen wir. War auch letztes Jahr erfolgreich.“

Eine definitive Zusage könne Ring Police im Augenblick allerdings nicht erteilen. „Wir würden natürlich gerne, klar. Aber: Es ist sehr, sehr schwierig. Und: Müssen wir mal schauen, wie wir das genau machen können“, setzt Slooten hinzu, welcher sich bei den Läufen zum ADAC GT Masters im Porsche-Cockpit mit Sportwagenroutinier Lucas Luhr abwechselt. Initiator des Projektes ist Moderator und Webvideoproduzent Jean Pierre Kraemer, der das Vorhaben im Dezember in seinem YouTube-Kanal JP Performance vorstellte.