Spa 24: WRT engagiert André Lotterer

574
André Lotterer startet für das W Racing Team in Spa | © Audi MediaCenter

Das W Racing Team hat für die 24 Stunden von Spa-Francorchamps den Porsche-Werksfahrer André Lotterer nachnominiert. Am Steuer des Renners mit der Nummer fünf hantiert diese zusammen mit den Audi-Stammfahrern Marcel Fässler und Dries Vanthoor.

André Lotterer ist der Last-Minute-Überraschungsstargast bei den diesjährigen 24 Stunden von Spa-Francorchamps. WRT-Teamchef Vincent Vosse hat dem Porsche-Werksfahrer das Angebot unterbreitet, zusammen mit seinem langjährigen Audi-Weggefährten Marcel Fässler und dem jungen Belgier Dries Vanthoor einen Audi R8 LMS beim Langstrecken-Klassiker zu pilotieren.

„Das war eine schöne Überraschung und ich bin sehr glücklich. Als Vincent mich anrief, um zu fragen, ob mich  die Herausforderung interessieren könnte, war die Antwort sofort ja“, schildert Lotterer in einem Presseschreiben. „In einem Line-up dabei zu sein, welches darauf abzielt, die 24 Stunden von Spa zu  gewinnen, ist ein Angebot, das ich nicht ablehnen konnte.“

Darüber hinaus freue sich Lotterer über die Zusammenarbeit mit alten Bekannten. „Obendrein fahre ich wieder mit meinem Freund Marcel Fässler in einem Wagen, und Benoît Tréluyer wird auch im Team sein, wenngleich auf einem anderen Auto. Ich bin sehr motiviert und möchte mich bei meinem Arbeitgeber Porsche dafür bedanken, dass er mir die Freigabe erteilt hat.“

- Anzeige -

Die Siegertrophäe von Spa fehlt noch in Lotterers Vitrine. Sein bestes Ergebnis beim Ardennen-Marathon erreichte der Duisburger im Jahr 2013, als er zusammen mit Christopher Mies und Frank Stippler Dritter wurde. „Es gibt nicht viele Fahrer, die sowohl in Le Mans als auch in Spa beim 24-Stunden-Rennen gewinnen konnten. Ich hoffe, dass ich in der Lage bin, diesem erlesenen Klub beizutreten“, erklärt Lotterer, der zuletzt 2015 einen GT-Boliden pilotiert hat, weiter.

Lotterers Mannschaft WRT setzt am kommenden Wochenende nicht weniger als sechs Audi R8 LMS ein. Zwei davon starten mit offizieller Werksunterstützung aus Ingolstadt. Im Wagen mit der Nummer fünf ersetzt der Porsche-Fahrer den ursprünglich genannten Briten Will Stevens.