Langstrecken-WM: Ferrari sichert weiterhin GTE-Pro-Werksunterstützung zu

556
Auch Ferrari bleibt noch ein weiteres Jahr in der GTE-Pro-Klasse | © Marius Hecker/AdrenalMedia.com

Auch Ferrari hat bestätigt, noch eine weiteres Jahr in der GTE-Pro-Klasse der Langstrecken-WM anzutreten. Damit garantieren die Roten vorerst den Fortbestand der FIA-WEC-Profikategorie. Gleichwohl herrscht Unklarheit hinsichtlich der Vorgehensweise ab der Saison 2023.

Ferrari hat den Entschluss gefasst, auch im nächsten Jahr gegen Porsche in der GTE-Pro-Liga der Langstrecken-WM anzutreten. Der Erzwidersacher aus Stuttgart-Zuffenhausen bestätigte bereits im März, eine weitere Saison ein GTE-Werksprogramm in der FIA World Endurance Championship zu schultern. Nun machte auch der Hersteller aus Maranello bekannt, AF Corse sowie den Kundenrennställen weiterhin Unterstützung zu gewähren.

Die Zusage Ferraris stellt folglich den Bestand der im Zerfall begriffene GTE-Pro-Spitzenwertung zumindest für die Saison 2022 sicher. „Für Ferrari ist der Langstreckensport ein wichtiges Geschäftsfeld“, bekräftigt Ferrari-Sportwagenleiter Antonello Coletta gegenüber Sportscar365. „Viele Kunden zu haben, die unser Fahrzeug in der Weltmeisterschaft einsetzen, ist eine wichtige Angelegenheit.“

- Anzeige -

Gleichwohl schwebt die Frage im Raum, welchen Weg der oberitalienische Konstrukteur anschließend einschlägt. Zumal Ferrari angekündigt hat, sich dem Hypercar-Wettbewerb zu stellen. „Selbstverständlich existiert für die Zukunft – wahrscheinlich 2023 oder 2024 – die Chance, dass FIA und ACO die GT-Kategorie in eine GT3-Klasse umwandeln. Allerdings haben wir derzeit keine Entscheidung, sondern nur viele Diskussionen“, erklärt Coletta.

Nichtsdestoweniger messe Ferrari dem Engagement im GT-Sport unverändert Priorität zu. „Natürlich ist es für Ferrari wichtig, in der GT-Klasse der WEC zu bleiben“, betont Coletta. Ich hoffe, dass wir in diese Richtung gehen werden.“ Es sei ein „wichtiges Anliegen“ für Ferrari, aber auch für die Organisatoren. Indes hat die IMSA bereits die GTLM-Division in Nordamerika eingestellt, weshalb Spekulationen im Umlauf sind, Corvette ziehe ein GTE-Projekt in Betracht.