Langstrecken-WM: Hypercar von ByKolles Racing soll 2021 startbereit sein

339
ByKolles Racing hat ein nächstes Rendering gezeigt | © ByKolles Racing

Das Hypercar-Projekt von ByKolles lebt und die Gredinger hoffen im März 2021 erstmals in der Startaufstellung zu stehen. Unterdessen ist der Rennstall auf die erste Position der Reserveliste zu den 24 Stunden von Le Mans vorgerückt.

Es wurde lange Zeit ruhig um das Hypercar-Projekt von ByKolles Racing. Doch eingestellt wurde das Unterfangen keinesfalls. Ursprünglich wurde sogar geplant, dass Hypercar im Rahmen der 24 Stunden von Le Mans im Juni zu präsentieren. Das erste Monocoque sollte bereits im Februar fertig sein. Doch das ständige Hin und Her mit Aston Martin hat die Planung verzögert.

Denn durch die Forderung von Aston Martin nach leistungsstärkeren Motoren wurde die Mannschaft aus Greding dazu gezwungen den Gibson-V8-Motor aus dem Enso CLM P1/01 zu verwerfen. Wie das aktuelle Antriebskonzept von ByKolles Racing aussieht, ist dagegen ungewiss.

- Anzeige -

Wie die französische Fachpublikation AutoHebdo erfahren hat, wurde das Hypercar fast auschließlich von ByKolles Racing selber geplant und gebaut. Einzig das Chassis wurde nicht intern geplant, weil dem Rennstall hierzu die Ressourcen fehlen. Das fertige Hypercar soll in drei Varianten erscheinen. Eine Variante stellt das Rennfahrezug für die Langstrecken-WM und IMSA SportsCar Championship dar. Dazu gesellen sich ein Straßenmodell und eine Clubsport-Variante.

Des Weiteren ist der Rennstall auf der Reserveliste zu den diesjährigen 24 Stunden von Le Mans auf den ersten Platz vorgerückt. Somit ist ein Start in diesem Jahr nicht unrealistisch, da beispielsweise ein Fragezeichen hinter der LMP2-Mannschaft Rick Ware Racing steht, die mit dem lahmen Riley MK.30-Gibson planen zu starten.