ADAC GT Masters: Daniel Keilwitz verlängert mit Zakspeed

264
Daniel Keilwitz und Jimmy Eriksson starten für Zakspeed Racing | © Daniel Stauche

Zakspeed Racing hat mit Daniel Keilwitz und Jimmy Eriksson die erste Fahrerpaarung bestätigt. Keilwitz und Eriksson werden ihre Zusammenarbeit im Mercedes-AMG GT3 Evo fortsetzen. Keilwitz war für die letzten beiden Rennwochenenden der vergangenen Saison zum Team gestoßen.

Der deutsche Pilot Daniel Keilwitz wird seine Karriere im ADAC GT Masters beim Team Zakspeed fortsetzen. Dies wurde am Donnerstag verkündet. Keilwitz wurde in der Saison 2013 gemeinsam mit Diego Alessi in einer Corvette Z06.R GT3 Sieger der Gesamtwertung. In der vergangenen Saison bestritt er die letzten beiden Rennwochenende in Hockenheim und auf dem Sachsenring mit der Mannschaft aus Niederzissen. Beide Rennen bestritt er mit dem Schweden Jimmy Eriksson. Zum Einsatz wird ein Mercedes-AMG GT3 Evo kommen.

Teamchef Philipp Zakowski zeigte sich in der Mitteilung überzeugt von Keilwitz: „Mit Daniel und Jimmy haben wir ein sehr starkes Duo beisammen, mit dem wir sicher auch vorne mitmischen können. Daniel ist einer der besten Fahrer im Feld und auch Jimmy hat in den letzten Rennen eine sehr starke Performance gezeigt und sich sehr gut im Team eingelebt. Wir sind gespannt, was die neue Saison bringt und können den Start in Oschersleben kaum erwarten.“

- Anzeige -

Keilwitz wechselte zum Beginn der vergangenen Saison von seinem langjährigen Team Callaway Competition zum Neueinsteiger ProSport Performance. Das Team, ebenfalls aus der Eifel, brachte den neuen Aston Martin Vantage GT3 ins GT-Masters. Allerdings blieben die erhofften Ergebnisse aus. Aufgrund Nichterfüllung einiger Vertragsbestandteile hatte er den Kontrakt vor dem Nürburgring-Wochenende vorzeitig aufgelöst.

ProSport-Performance zog erst einen Wagen zurück, bevor sie sich ganz von der Starterliste streichen ließen. Inzwischen musste das Team die Zahlungsunfähigkeit erklären. Keilwitz fand seine neue sportliche Heimat bei Zakspeed und konnte im Finalrennen noch den lang ersehnten ersten Podestplatz der Saison feiern.

Weiteres zum Thema: