- Anzeige -

Schlagwort: Daniel Keilwitz

Das Team Zakspeed verlängert die Verbindung zu Mercedes-AMG. Auch 2020 tritt der Rennstall aus Niederzissen mit zwei AMG GT3 im ADAC GT Masters an. Eine Fahrerbesatzung sei bereits unter Vertrag, die Verpflichtung des zweiten Duos solle alsbald folgen. Das Ziel der Mannschaft sei der Gewinn der Meisterschaft.

Die Dodge Viper GT3-R des Teams Zakspeed rollt auch im nächsten Jahr wieder über die Nürburgring-Nordschleife. Die Eifelaner Mannschaft beabsichtigt, an den ersten drei VLN-Saisonläufen und am 24-Stunden-Rennen teilzunehmen. Voraussetzung: eine Balance of Performance, welche die Giftschlange nicht benachteiligt.

Daniel Keilwitz trennte sich von ProSport Performance, Frikadelli Racing setzte erstmals einen LMP3-Prototyp in der Spezial-Tourenwagen-Trophy ein. Das Tesla Model S unterbot den Porsche Taycan auf der Nordschleife, SSR Performance debütierte im ADAC GT Masters. Der Monat September im Rückspiegel.

Rutronik Racing hat auch die Teamwertung des ADAC GT Masters zu seinen Gunsten entschieden. Das Audi-Duo Kelvin van der Linde und Patric Niederhauser erfocht im finalen Saisonrennen auf dem Sachsenring den Siegerpokal und entwand somit Grasser Racing die Tabellenführung.

Das Zerwürfnis zwischen ProSport Performance und Daniel Keilwitz gereicht dem Team Zakspeed zum Vorteil. Denn die Mercedes-AMG-Equipe konnte dadurch einen notwendigen Personaltausch durchführen. Der Athlet aus Villingen-Schwenningen ersetzt Jeroen Bleekemolen während der restlichen Saison.

ADAC GT Masters – Hockenheim – Starterliste 2019

Das Intermezzo von Daniel Keilwitz im Aston Martin von ProSport Performance ist beendet. In einer Mitteilung berichtete der ehemalige ADAC-GT-Masters-Champion von Vertragsverletzungen und einer unprofessionellen Zusammenarbeit. Keilwitz sollte mit Werksfahrer Maxime Martin um den Titel kämpfen.

ProSport Performance hat die erste Fahrerpaarung für das ADAC GT Masters im kommenden Jahr vorgestellt. Daniel Keilwitz und Maxime Martin werden für die Truppe mit einem Aston Martin Vantage GT3 an den Start gehen. Keilwitz wechselt nach neun Jahren mit Callaway Competition in ein neues Team.

Beim Heimrennen in Hockenheim haben sich die Piloten von Callaway Competition auf Platz zwei in der Meisterschaft geschoben. Daniel Keilwitz und Marvin Kirchhöfer gewannen das Samstagsrennen vor Robert Renauer und Mathieu Jaminet, die damit die Tabellenspitze behalten. Die anderen Titelkandidaten von Land-Motorsport und HTP Motorsport kamen dahinter ins Ziel.

Der zweite ADAC-GT-Masters-Lauf auf dem ehemaligen Österreichring war alles, nur nicht langweilig. Callaway Competition taktierte sich durch eine konservative Strategie zum Sieg. Grasser Racing wählte dagegen die Hochrisikovariante und belohnte sich mit dem zweiten Platz, nur knapp hinter der siegreichen Corvette.

Auch den zweiten Lauf des ADAC GT Masters auf dem Red Bull Ring wird Callaway Competition von der ersten Startposition beginnen. Daniel Keilwitz setzte sich am Sonntagmorgen knapp gegen Ferrari-Pilot Luca Ludwig durch. Die Tabellenzweiten von Herberth Motorsport starten von der dritten Stelle.

Corvette fährt auf dem Red Bull Ring zum ersten Sieg in dieser Saison. Marvin Kirchhöfer und Daniel Keilwitz waren im ersten Lauf des Wochenendes für die Konkurrenz nicht zu greifen und klettern mit ihren 25 Meisterschaftspunkten nun auf die Tabellenspitze. Auf das Podium kommt daneben das Team Schnitzer Motorsport mit beiden Autos.

Callaway Competition hat das ADAC-GT-Masters-Eröffnungstraining auf dem ehemaligen Österreichring mit der Bestzeit abgeschlossen. Schlussendlich klassierten sich Daniel Keilwitz und Marvin Kirchhöfer an oberster Stelle in der Gesamtwertung. Platz zwei belegte HB Racing. Die besten Zehn im Überblick.

Callaway Competition hat seinen Fahrerkader umgebaut. Marvin Kirchhöfer bestreitet demzufolge sämtliche ADAC-GT-Masters-Läufe für die Corvette-Equipe, welche im vergangenen Jahr den Titel errang. Sein Stallgefährte: Daniel Keilwitz, in Oschersleben und Most durch Frank Kechele vertreten.

Personelle Änderung bei Frikadelli Racing: Daniel Keilwitz gewährt Norbert Siedler Unterstützung, welche somit das Profiduo beim sechsten Lauf zur VLN-Langstreckenmeisterschaft formieren. Am zweiten Porsche-Neunelfer testet die Kultmannschaft aus Barweiler überdies erstmals Falken-Reifen.

Verletzungsbedingt setzt Daniel Keilwitz auch die ADAC-GT-Masters-Runde auf dem Nürburgring an diesem Wochenende aus. Seine Vertretung in der Eifel: Albert Costa, welcher einen „guten Eindruck“ bei Callaway Competition hinterlassen habe. Die Ambition: Verteidigung der Tabellenführung im Fahrerklassement.

Aufgrund einer Unterschenkelfraktur muss Daniel Keilwitz im ADAC GT Masters pausieren. Daher fehlt der Corvette-Pilot bei den Wertungsläufen in Zandvoort. Als Ersatzfahrer hat Callaway Competition den Niederländer Renger van der Zande engagiert. Das Ziel: Verteidigung der Tabellenführung.

Christian Engelhart und Rolf Ineichen siegten für Grasser Racing beim Heimspiel auf dem ehemaligen Österreichring. Dahinter war das Rennen durch viele sehenswerte Duelle geprägt. Schlussendlich schafften Lucas Auer und Sebastian Asch für Mücke Motorsport den Sprung auf Rang zwei. Dritte wurden die Vortagssieger von Callaway Competition.

Am Trainingsfreitag des ADAC-GT-Masters-Wochenendes in den Alpen ist Callaway Competition die absolute Bestzeit gefahren. Im zweiten Segment beförderten sich Jules Gounon und Daniel Keilwitz ans obere Endes des kombinierten Klassements. Die Ergebnisse vom ehemaligen Österreichring.

Nun stehen die Teilnehmer der Qualifikation der besten Dreißig am Freitagabend fest. Nach der zweiten Sitzung hat der ADAC Nordrhein die verbleibenden zwölf Plätze fürs Einzelzeitfahren auf der Nordschleife des Nürburgrings vergeben. Die kardinale Frage: Welche Rundenzeit sind auf freier Strecke möglich?

Social Media

25,170FansGefällt mir
766FollowerFolgen