Macao: Rowe Racing startet mit zwei Elfern beim Weltpokal

445
Rowe Racing ist in Macao mit von der Partie | © Rowe Racing

Nach einem Jahr Absenz tritt Rowe Racing wieder beim GT-Weltpokal in Macao an. Allerdings nicht mit der Marke BMW, sondern Porsche. Am Steuer hantieren Earl Bamber und Vanthoor. Die Zielsetzung: ein Ergebnis auf dem Siegertreppchen.

Rowe Racing hat bestätigt, am diesjährigen GT-Weltpokal teilzunehmen. Die Saarländer Equipe bestreitet das Prestigerennen auf dem Guia Circuit mit zwei Porsche-Neunelfern. An einem Lenkrad dreht Earl Bamber, den anderen Sportwagen bewegt Laurens Vanthoor über die Straßen der Glücksrittermetropole. Letzterwähnter gewann den Sprintwettkampf bereits in der Saison 2016 für Konzernschwester Audi.

Die Ambition des Porsche-Rennstalls sei es, ein Podestsergebnis im Leitplankenkanal Macaos zu erstreiten. „Mit Earl Bamber und Laurens Vanthoor stehen uns zwei Porsche-Werksfahrer zur Verfügung, die den Straßenkampf in Macao bestens kennen und uns in die Lage versetzen werden, um Podiumsplätze kämpfen zu können. Eine bessere Fahrerpaarung hätten wir uns nicht wünschen können“, meint Teamchef Hans-Peter Naundorf in einem Kommuniqué.

- Anzeige -

Indes hebt Bamber die Relevanz des Qualifikationsresultates hervor, weil Positionsverbesserungen enorme Schwierigkeiten bereiteten. „Im vergangenen Jahr hatte ich vor allem im Rennen ein sehr schnelles Auto“, erinnert sich der Neuseeländer. „Auf dem engen und schnellen Kurs gab es jedoch keine Chance zum Überholen, sodass ich nicht ganz nach vorn fahren konnte. In diesem Jahr müssen wir alles daransetzen, uns im Qualifying eine bessere Ausgangsposition zu verschaffen.“

Stallgefährte Vanthoor zeigt sich nach einem Triumph und zwei Niederlagen ebenfalls ehrgeizig: „Seit meinem Sieg im Jahr 2016 hat mich in Macau das Pech verfolgt. Ich habe auf diesem herrlichen Stadtkurs seither die Zielflagge nie mehr gesehen. Immer wieder war ich zur falschen Zeit am falschen Ort. Das muss sich in diesem Jahr dringend ändern. Ich rechne fest damit, dass wir auf dem Guia Circuit stark auftreten werden und ich endlich mal wieder auf das Podium klettern darf.“

Schon in der vorvergangenen Saison trat Rowe Racing für die Bayerischen Motorenwerke in Macao an. Den Sechster pilotierte Tom Blomqvist, welcher sich zunächst an siebenter Stelle in der Startaufstellung einreihte, fiel sodann aber der Massenkarambolage im Qualifikationsrennen auf dem Guia Circuit zum Opfer. In Konsequenz dessen war Rowe Racing außerstande, sein Gefährt wieder rechtzeitig zum Hauptrennen instand zu setzen.