Spa 12: Scuderia Praha triumphiert im Endsprint

503
Die Scuderia Praha obsiegte in den Ardennen | © Creventic

Im Endspurt hat die Scuderia Praha die Zwölf Stunden von Spa-Francorchamps zu ihren Gunsten entschieden. Während der Schlussminuten entrang Matteo Malucelli Porsche-Rivale Ralf Bohn, welcher einen allerletzten Tankstopp einlegen musste, die Führung. Bronze erfocht wiederum Phoenix Racing.

Die Scuderia Praha hat den Sieg beim Zwölf-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps davongetragen. Im Endspurt bezwang das Ferrari-Gespann die Porsche-Kontrahenten von Herberth Motorsport. Beim Zieleinlauf trennte das triumphierende Dreiergespann Jiří Písařík, Josef Kral und Matteo Malucelli nur knapp acht Sekunden von den Widersachern Daniel Allemann, Ralf Bohn und Robert Renauer, welche sich letztlich mit dem Silberrang bescheiden mussten.

Zuvor hatte Herberth Motorsport die Führung okkupiert, musste während der Schlussviertelstunde allerdings noch einmal zum Tankstopp in die Boxengasse einschwenken. Nach dem Splash-and-Dash kehrte Porsche-Pilot Bohn in Sichtweite zum Spitzenreiter zurück auf die Piste, war jedoch außerstande, Malucelli den vordersten Rang wieder abspenstig zu machen. Gleichwohl errang Herberth Motorsport somit den Klassenerfolg in der Amateurwertung.

- Anzeige -

Das Podium vervollständige Phoenix Racing. Das Audi-Quartett Frank Stippler, Vincent Kolb, Kim Luis Schramm und Ivan Pareras beendete den halbtägigen, zweigliedrigen Wettstreit im Hohen Venn mit einem Zwei-Runden-Rückstand. Platz vier belegte wiederum CP Racing, wodurch die Mercedes-AMG-Truppe Charles Putman, Charles Espenlaub und Joe Foster zugleich die zweite Pro-Am-Position errangen.

Fünfte wurden die Ferrari-Athleten Jürgen Häring, Taki Konstantinou, Tim Müller und Alfred Renauer, deren Einsatz HB Racing und Herberth Motorsport im Tandem schulterten. Die nächste Station im kontinentalen Kalender der Creventic-Agentur ist Brünn. Im Automotodrom Brno findet der letzte Wertungslauf der 24-Stunden-Serie in diesem Jahr, welcher sich über die Zwölf-Stunden-Distanz erstreckt.