Bathurst 12: R-Motorsport plant umfangreiches Aston-Martin-Programm

174
R-Motorsport bereitet ein ambitioniertes Programm vor | © Stefan Deck

Die Mannschaft von R-Motorsport hat sich bereits mit zwei Aston-Martin-Sportwagen für die Zwölf Stunden von Bathurst eingeschrieben. Neben dem Einsatz der aktuellen Modellgeneration beabsichtigt die Schweizer Equipe überdies, auch das Nachfolgemodell am Mount Panorama einzusetzen.

R-Motorsport hat in einer Pressemitteilung bestätigt, bereits zwei Nennungen für die nächstjährigen Zwölf Stunden von Bathurst eingereicht zu haben. Somit startet das helvetische Gespann mit mindestens zwei Aston-Martin-Sportwagen der aktuellen GT3-Generation, plant darüber hinaus aber auch den Einsatz des Nachfolgemodells, welches im Rahmenprogramm der 24 Stunden von Le Mans sein Debüt unter Wettbewerbsbedingungen gab.

Im Augenblick steht allerdings noch die Homologation des neuen Aston Martin Vantage GT3 aus, weshalb R-Motorsport noch keine endgültige Zusage erteilen kann. „Wir haben die Absicht, den Aston Martin GT3 einzusetzen“, äußert sich Teamche Florian Kamelger. „Trotz der Tatsache, dass der aktuelle V12 GT3 nach wie vor konkurrenzfähig ist, ruhen unsere Hoffnungen für langfristigen Erfolg auf dem neuen Modell.“

- Anzeige -

Die Kraftprobe in New South Wales biete eine geeignete Bühne, um erstmals mit dem GT3-Derivat des Aston Martin Vantage GTE anzutreten. „Es gibt keine bessere Veranstaltung für das Debüt des neuen Autos als Bathurst“, betont Kamelger. „Das Zwölf-Stunden-Rennen ist eines der wichtigsten GT-Langstreckenrennen weltweit und das Rennen am berühmten Mount Panorama ist sicherlich eines der herausforderndsten.“