Mosport: CORE Autosport stürmt auf die Poleposition

79
Zweite Poleposition in Folge für CORE Autosport | © IMSA

CORE Autosport darf die zweite Poleposition innerhalb einer Woche bejubeln. Wie schon in Watkins Glen sorgte Colin Braun für den Bestwert. Porsche und Lexus sind in den GT-Klassen vorne.

Colin Braun scheint derzeit unschlagbar zu sein. Nach seiner überraschenden Poleposition beim Sechs-Stunden-Rennen von Watkins Glen steht der Oreca-Pilot in Mosport erneut ganz vorne. Der Athlet benötigte im Oreca 07 von CORE Autosport nur 1:06,315 Minuten. Damit war der US-Amerikaner nur fünf Zehntelsekunden langsamer als der absolute Streckenrekord, aufgestellt von Marco Werner 2008 im Audi R10 TDI.

Dane Cameron wird neben Braun das einhundertsechzigminütige Rennen beginnen. Dem Acura-Kutscher fehlten 0,225 Sekunden. Danach folgte Robert Alon im Oreca 07 von JDC-Miller Motorsport und Renger van der Zande im Cadillac von Wayne Taylor Racing. Wieder eine schlechte Qualifikation erwischten die Tabellenführer von Action Express Racing. Am Ende standen die Ränge elf und zwölf zu Buche. Dies war gleichbedeutend mit den letzten Rängen bei den Prototypen.

- Anzeige -

Performance Tech zieht Auto zurück, SunEnergy1 und Riley gehen getrennte Wege

Das kanadische Gastspiel der IMSA SportsCar Championship ist für Performance Tech bereits beendet. Der Oreca-Rennstall verbuchte bereits in Watkins Glen einen schweren Unfall und hat das Auto nur in einer Hauruck-Aktion wieder herrichten können. Doch auch in Mosport flog Kyle Masson heftig ab, weshalb das Auto nachhaltig beschädigt wurde. Die Reise nach Kanada erst gar nicht angetreten hat SunEnergy1. Die Truppe von Kenny Habul hat die Partnerschaft mit Riley Motorsport aufgelöst. Die Gründe sind nicht bekannt.

Zurück zum Sportlichen: Porsche hat die Serie von Ford durchbrochen. Nick Tandy jagte seinen Porsche 911 RSR in 1:13,517 Minuten um die Rennstrecke in der Nähe von Toronto. Ryan Briscoe brummte er knapp drei Zehntelsekunden auf. Corvette und wieder Porsche folgten in der zweiten Reihe der GTLM-Wertung.

In der GTD-Division belegte die Lexus-Mannschaft von 3 GT Racing die ersten beiden Positionen. Intern setzte sich Jack Hawksworth gegen Dominik Baumann durch. Bryan Sellers im Lamborghini von Paul Miller Racing und Ben Keating im Mercedes-AMG GT3 von Riley Motorsports folgten auf den weiteren Rängen.

Das Rennen auf der Traditionsrennstrecke startet am Sonntag um zwanzig Uhr Mitteleuropäischer Zeit.