ADAC GT Masters: HTP Motorsport gewinnt den zweiten Lauf in Most

392
Poleposition und Sieg für HTP Motorsport in Most | © ADAC Motorsport

Mit HTP Motorsport gewinnt das vierte Team im vierten Saisonrennen des ADAC GT Masters. Maximilian Götz und Markus Pommer können ihre Poleposition in den ersten Sieg des Jahres ummünzen. Auf den Plätzen zwei und drei wiederholen Callaway Competition und Herberth Motorsport ihre Ergebnisse vom Samstag.

Die Sieger des Sonntagsrennens des ADAC GT Masters in Most heißen Maximilian Götz und Markus Pommer. Das Mercedes-Duo gewann, wie schon Mücke Motorsport am Vortag, von der Poleposition. Sie sind damit die vierten Sieger im vierten Saisonrennen. Auf den weiteren Podestplätzen finden sich wie am Samstag Callaway Competition und Herberth Motorsport ein.

Das Rennen spielte sich ähnlich ab, wie der erste Lauf auf dem engen Kurs in Tschechien. Bei der Startkollision in der ersten Kurve musste der Audi-Pilot Pierre Kaffer (Team EFP) sowie der Porsche-Werksfahrer Kévin Estre (Team 75 Bernhard) ihre Autos abstellen. Ein paar Kurven weiter wurde Sebastian Asch von Kaffers Teamkollege Dries Vanthoor hart am Heck getroffen, was diese beiden Teilnehmer zur Aufgabe zwang. Auslöser war Christopher Mies (Land-Motorsport), der Asch den Anstoß zum Dreher gab.

Die Rennleitung zog ihre gegen Mies verhängte Durchfahrtsstrafe nach einem Protest der Mannschaft zurück. Der Fall wurde auf die Nachbetrachtung verschoben. Das erlaubte Mies und Teamkollege Alessio Picariello den Sieg in der Juniorenwertung. In der Gesamtwertung belegte das Audi-Duo Platz sechs.

- Anzeige -

Einziger Widersacher im Kampf um den Gesamtsieg war für die HTP-Piloten Götz und Pommer nur die Callaway-Corvette. Im ersten Stint versuchte Daniel Keilwitz den Abstand auf einem erträglichen Maß für Marvin Kirchhöfer zu lassen. Dieser konnte aber die rund 2,5 Sekunden Rückstand nicht aufholen. Damit wird es erneut der zweite Rang für Die Corvette-Mannschaft aus Leingarten bei Heilbronn. Auf den Bronzerang kommt Herberth Motorsport mit Robert Renauer und Mathieu Jaminet. Damit behaupten die Porsche-Piloten ihre Meisterschaftsführung.

Nach dem Ausfall schon in der zweiten Kurve gab es für HB Racing mit dem einzigen Ferrari ein versöhnliches Ergebnis. Dominik Schwager und Luca Ludwig holen Platz vier vor den Lokalmatadoren von Igor Salaquarda Racing. Frank Stippler und Filip Salaquarda führen ein Audi-Quartett an. Es folgen neben den Autos von Land-Motorsport zwei der drei Autos aus dem Team Mücke Motorsport.

Den letzten Platz, für den es Punke gibt, verteidigt Christopher Zöchling in den letzten Runden des Rennens gegen ein Trio, bestehend aus Mike David Ortmann, Mirko Bortolotti und Max Hofer. Der BMW-Pilot Zöchling macht sich dem Umstand zu Nutze, dass er seinen breiten M6 GT3 in den Kurven gut zur Verteidigung platzieren kann. Das nächste Rennwochenende findet erst Anfang Juni im österreichischen Spielberg auf dem Red Bull Ring statt.