Bathurst 12: BMW unterstützt Team Schnitzer mit zwei Werksfahrern

531
Schintzer Motorsport erhält in Bathurst Werksunterstützung | © Ralf Kieven (1VIER.com)

Beim nächstjährigen Zwölf-Stunden-Rennen von Bathurst erlangt Schnitzer Motorsport Unterstützung durch die beiden BMW-Werksfahrer Marco Wittmann und August Farfus. Chaz Mostert komplettiert das Aufgebot bei der Kraftprobe in Down Under.

Neben dem Team SRM delegiert BMW Motorsport erstmals das Team Schnitzer nach Down Under, um das Zwölf-Stunden-Rennen von Bathurst zu bestreiten. Bei dem Unternehmen am ersten Februarwochenende leisten die Bayerischen Motorenwerke werksseitige Unterstützung. Daher rekrutiert sich das Fahrergespann aus Lokalmatador Chaz Mostert sowie den beiden Werkspiloten Marco Wittmann und Augusto Farfus.

„Es ist wahrlich eine Ehre“, beteuert Mostert, der seit nunmehr einem halben Jahrzehnt in der V8-Supercars-Meisterschaft antritt, in einer Mitteilung des Veranstalters. „Denn ich weiß, dass GT-Spitzenfahrer auf der ganzen Welt ihr Bestes geben, um in Bathurst in der Startaufstellung zu stehen. Ich habe hart gearbeitet, um mehr GT-Meilen in meinen diesjährigen Fahrplan zu packen. Hoffentlich hilft uns das in Bathurst ein bisschen auf die Sprünge.“

- Anzeige -

Zudem präpariert Mostert die Erfolgsdeterminanten beim Wettstreit am Mount Panorama heraus. „Bei solchen Langstreckenveranstaltungen geht’s nicht darum, vom Start weg das schnellste Fahrzeug zu haben, sondern es geht darum, als Mannschaft solide Arbeit zu verrichten, das Fahrzeug bestmöglich vorzubereiten und ein Setup konfigurieren, das Reifen und Bremsen schont“, erklärt der Australier.

Indes gibt Farfus, welcher Bestandteil des DTM-Kaders von BMW ist, sein Debüt auf der Kultpiste in New South Wales. „Da ich von vielen Fahrern gehört habe, Bathurst sei eine der coolsten Strecken der Welt, wird es sicherlich eine schöne und große Herausforderung für mich“, hofft der Brasilianer. Sein Stallgefährte Wittmann startete im zurückliegenden Jahr für die Markenkollegen des Teams SRM und beendete die Wettfahrt an gesamtvierzehnter Stelle.

Dem Team SRM wird ebenfalls Werksunterstützung bei der halbtägigen Kraftprobe auf dem Mount Panorama Circuit zuteil. Eine der beiden Besatzungen fügt sich in Bathurst aus DTM-Fahrer Timo Glock, GT-Athlet Philipp Eng sowie dem Teamchef Steven Richards selbst zusammen. Demgegenüber ist das Cockpit des zweiten Sechsers der australisch-neuseeländischen Equipe bislang noch vakant.