Blancpain GT in Le Castellet: Bentley gewinnt die Spa-24-Generalprobe

408
Vincent Abril nimmt Anlauf auf die Tabellenführung | © Maximilian Graf

Bentley geht als großer Sieger aus der Spa-24-Generalprobe hervor. Während Mercedes-AMG offensichtlich mit der Zuverlässigkeit seiner Fahrzeuge kämpft, sind die Dickschiffe aus Großbritannien fehlerfrei die sechs Stunden durchgefahren. Dahinter platzierte sich Ferrari als zweite Macht. In rund einem Monat gibt es die Antwort in den Ardennen.

Das Bentley-Team Andy Souček, Vincent Abril und Maxime Soulet hat die Sechs Stunden von Le Castellet gewonnen. Das dritte Saisonrennen der Blancpain-GT-Langstreckenserie gilt als Stimmungsbarometer für die 24 Stunden von Spa-Francorchamps Ende Juli. Der Schlüssel zum Sieg ist eine fehlerfreie Fahrt. Die weiteren Podiumsränge gingen nach Italien und Belgien.

Die drei Bentley-Piloten sind in der Startformation unter den besten Zehn gestartet und haben sich stets in Spitzennähe aufhalten können. Allerdings ist der Sieg erst gegen Halbzeit in greifbare Nähe gekommen. Ausgezeichnet hat sich das Rennen durch ein regelrechtes Favoritensterben. Die Tabellenführer und bisherigen Seriensieger von Grasser Racing sind gar nicht in der Veranstaltung zurechtgekommen und haben sich durch eine frühe Strafe selbst ins Abseits befördert.

- Anzeige -

Somit sind Bentley, SMP Racing, Black Falcon, Rowe Racing, HTP Motorsport und Spirit of Race übrig geblieben. Auch der Rowe-BMW von Alexander Sims, Maxime Martin und Philipp Eng ist im Laufe des Rennens liegen geblieben – ein technischer Defekt beendete die Jagd um Punkte. Dasselbe Schicksal ereilt die Polesitter von Black Falcon. Bereits vorher ist der HTP-Motorsport-Mercedes-AMG mit einem Motorschaden ausgeschieden. Die wirft auch Maximilian Buhk und Franck Perera in der Meisterschaft zurück.

Bentley bleibt als einziges Team der Spitzengruppe fehlerfrei und gleichzeitig schnell, sodass Soulet den Sieg nach sechs Stunden in der Nacht ins Ziel bringen kann. Dahinter beenden Davide Rigon, Miguel Molina und Victor Shaytar für SMP Racing aus Russland das Rennen. Beflügelt durch die vielen Ausfälle, ist auch das W Racing Team in der Wertung nach vorne geklettert. Die amtierenden Spa-24-Sieger Antonio García, Nico Müller und René Rast werden Dritte im Rennen.

Damit ist das Vorbereitungsrennen und gleichzeitig der zweitlängste Lauf der Langstreckenserie Geschichte. Bentley scheint gut aussortiert zu sein, während es bei Mercedes-AMG augenscheinlich an der Standfestigkeit mangelt. Ganz besonders muss man in diesem Jahr Ferrari auf der Rechnung haben, die erstmals mit einem standesgemäßen Aufgebot und starken Fahrern unterwegs sind. Lamborghini hat stets in den längeren Rennen kein Glück und muss sich vor Spa fangen, damit sie die Chance auf die Meisterschaft wahren können.