VLN: Frikadelli Racing markiert die Bestzeit in der feuchten Eifel

448
© Ralf Kieven

Frikadelli Racing hat sich die Poleposition beim Halbfinale der VLN-Langstreckenmeisterschaft gesichert. Im wegen Nebel leicht verspätet gestarteten Zeittraining verwiesen Patrick Huisman und Norbert Siedler die Mannschaften von Haribo Racing und Land Motorsport auf die Plätze.

Klaus Abbelen und Sabine Schmitz pausieren beim neunten Lauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring. Der Teamchef begründete: „Ich habe eine Verletzung am Fuß und wir haben entschieden, der Jugend eine Chance zu geben.“ Prompt schaffte der fünfzigjährige Patrick Huismann im Duett mit Norbert Siedler im Porsche-Neunelfer der Eifler Mannschaft die Bestzeit in der Qualifikation.

Rang zwei ging an Haribo Racing mit Uwe Alzen und Lance David Arnold im Mercedes AMG GT3 der Bonner Mannschaft. Die frisch gebackenen Meister des ADAC GT Masters Connor De Phillippi und Christopher Mies schafften den dritten Rang, nachdem sie im Land-Motorsport-Audi die erste Duftmarke gesetzt hatten und bis kurz vor dem Ende des Trainings das Zeitentableau angeführt hatten.

Hubert Haupt, Gerwin und Andreas Simonsen belegten im Mercedes-AMG GT3 von Black Falcon. Bei der Rückkehr des Teams Schnitzer schafften Jens Klingmann und Nico Menzel die fünftbeste Zeit und teilen sich somit die dritte Startreihe mit Dominik Baumahn, Maximilian Buhk, Nico Bastian und Clemens Schmid im Mercedes AMG GT3 von HTP Motorsport.

Da die Qualifikation wegen Nebels verspätet gestartet wurde, verzögert sich auch der Rennstart. Die Verantwortlichen hat als neue Startzeit 12.15 Uhr festgelegt.