- Anzeige -

Am vergangenen Wochenende fand in Zeltweg der dritte von sechs Läufen der Europäischen Le-Mans-Serie statt. G-Drive Racing schloss die erste Saisonhälfte mit dem zweiten Gesamtsieg in Folge ab. In der LMP3-Liga dominierte Ligier. Proton Competition gewann die GTE-Wertung. Das Wochenende in Bildern. Eine Galerie von Manuel Klinkhammer.

Der dritte von sechs Läufen der Europäischen Le-Mans-Serie fand auf dem ehemaligen Österreichring statt. Das Ende der ersten Saisonhälfte verlief für United Autosports zwiespältig: Sieg in der LMP2-Liga, Verlust des LMP3-Pokales durch eine Zeitstrafe. Das Wochenende in Bildern. Eine Galerie von Maximilian Graf und Manuel Klinkhammer.

Eine zweitägige Probefahrt in Monza hat den diesjährigen Betrieb der Europäischen Le-Mans-Serie eröffnet. Sowohl in der LMP2-Spitzenklasse als auch in der kleinen LMP3-Liga fuhr Ligier die Bestzeit. In der GTE-Kategorie dominierte Aston Martin. Der Test in Bildern, eine Galerie von Maximilian Graf.

Der zweitägige Prolog in Le Castellet gestattete den Teilnehmern der Europäischen Le-Mans-Serie, sich auf die diesjährige Saison vorzubereiten. Die Bestzeiten fuhren Krohn Racing, TDS Racing und SMP Racing. Die Probefahrten auf dem Circuit Paul Ricard in Bildern, Teil II.

Beim ELMS-Gastspiel in Imola betrieb TDS Racing nach seinem Debakel beim Saisonauftakt erfolgreiche Wiedergutmachung: Triumph für die Oreca-Equipe. Ein Aufruhr der Elemente während der Schlussphase verhinderte einen Endspurt im Stadtpark. Eine Galerie von Maximilian Graf.

Der zweitägige Prolog in Le Castellet gestattete den Teilnehmern der Europäischen Le-Mans-Serie, sich auf die diesjährige Saison vorzubereiten. Die Bestzeiten fuhren Krohn Racing, TDS Racing und SMP Racing. Die Probefahrten auf dem Circuit Paul Ricard in Bildern.

Am vergangenen Wochenende gastierte die Europäische Le-Mans-Serie zum vierten Mal auf dem ehemaligen Österreichring. Den Gesamtsieg trug TDS Racing davon, Jota Sport verteidigte die Tabellenführung. Das Halbzeitrennen in Bildern – eine Galerie von Maximilian Graf.

Die Europäische Le Mans Serie feierte am vergangenen Wochenende ihr Comeback in Spa-Francorchamps. Während die US-Boys von DragonSpeed den Sieg im Rennen über vier Stunden einfuhren, schaffte WRT bei einem Gastauftritt auf heimischem Grund einen viel geachteten zweiten Rang. Bei feinstem Ardennen-Spätsommer-Wetter eiferten 40 Sportwagen und GT-Boliden um die Siegerkränze. Der Rennsonntag in einer Galerie von Ralf Kieven.

Nach einem halben Jahrzehnt Absenz ist die Europäische Le-Mans-Serie am vergangenen Wochenende zurück nach Spa-Francorchamps gekehrt. Mit von der Partie waren neununddreißig Prototypen und GT-Sportwagen. Den Gesamtsieg trug die Mannschaft von DragonSpeed davon. Eine Galerie von Maximilian Graf.

Beim ELMS-Gastspiel in Le Castellet setzte sich TDS Racing nach der vierstündigen Renndistanz souverän durch. Gleichzeitig war es der dritte Sieg in Folge für die Oreca-Mannschaft. SMP Racing konnte den zweiten Platz trotz Durchfahrtsstrafe ins Ziel bringen, Dragon Speed belohnte sich mit dem Bronzerang. Das Wochenende auf dem Circuit Paul Ricard in Bildern, festgehalten von Manuel Klinkhammer.

Der ACO hat die diesjährige Teilnehmerliste der Europäischen Le-Mans-Serie veröffentlicht. Diese umfasst insgesamt einundvierzig Einschreibungen in den Klassen LMP2, LMP3 und GTE. Damit verbuchen die Organisatoren einen Zuwachs von fünf Nennungen gegenüber der vergangenen Saison.

Nach einem guten Jahr mit vollen Starterfeldern in der ELMS hat der Automobilklub des Westens (ACO) kleinere Änderungen an den sportlichen Regeln vorgenommen. Diese betreffen sowohl die Rennwochenenden, als auch die Rennen selbst. Der Fokus liegt dabei auf den nicht-professionellen Fahrern.

Racing Engineering hat sein Debütrennen in der Europäischen Le-Mans-Serie gewonnen. Olivier Pla, Norman Nato und Paul Petit führten die Oreca-Delegation zu einem Siebenfacherfolg beim Saisonauftakt in Le Castellet. In der GTE-Klasse bezwang derweil Ferrari die Widersacher von Porsche.

G-Drive Racing hat den zweiten ELMS-Saisonlauf in Monza gewonnen. Damit nahmen Léo Roussel, Ryo Hirakawa und Memo Rojas nicht nur Revanche für das Debakel beim Auftakt, sondern eroberte auch die Tabellenführung. Eine Durchfahrtsstrafe in der Schlussphase bremste das Oreca-Trio nicht.

Trotz missglückter Anfangsphase haben Roman Russinow, Andrea Pizzitola und Jean-Eric Vergne das Vier-Stunden-Rennen in Zeltweg gewonnen. Damit errang G-Drive Racing seinen zweiten ELMS-Saisonsieg in Folge. Die weiteren Podiumsstufen erstiegen ebenfalls Oreca-Mannschaften.

Auch in Silverstone hat G-Drive Racing die Siegerstraße nicht verlassen. Die Equipe in Orange erstritt beim ELMS-Viertelfinale den dritten Triumph in Folge. Jean-Eric Vergne, Andrea Pizzitola und Roman Russinow erreichten das Ziel letztlich mit einem Ein-Runden-Vorsprung.

Memo Rojas und Léo Roussel haben mit der Unterstützung von Ryo Hirakawa den ELMS-Titel errungen. Beim Finale an der Algarve genügte dem Oreca-Duo der vierte Platz, um die Tabellenführung zu behaupten. Den Tagessieg erfochten James Allen, Richard Bradley und Gustavo Yacamán für Graff Racing.

Für G-Drive Racing verlief das ELMS-Wochenende in Monza ambivalent. Einerseits gewann der Oreca-Rennstall die Generalprobe für die 24 Stunden von Le Mans. Andererseits verunfallte Enzo Guibbert bereits in der Anfangsphase. In der LMP3-Kategorie triumphierte Eurointernational. Spirit of Race entschied die GTE-Wertung für sich.

Oreca bezichtigt ACO und FIA der Wettbewerbsverzerrung in der LMP2-Klasse. Die Organisatoren gestehen Dallara, Onroak und Riley Entwicklungsvorteile zu, untersagen Oreca dahingegen Modifikationen. „Wir sind nicht einverstanden mit diesen Entscheidungen und bestreiten deren Legitimität“, wettert Firmenchef Hugues de Chaunac.

United Autosports hat sich durch eine kluge Fahrereinteilung zum Sieg auf dem ehemaligen Österreichring gearbeitet. Damit rückt das Ligier-Gespann in der Tabelle wieder auf Tuchfühlung an G-Drive Racing heran. Der Erfolg in der LMP3-Klasse geht an Eurointernational nach einer Strafe gegen die United-Autosports-Kontrahenten. Ferrari gewann die GTE-Klasse.

Social Media

25,428FansGefällt mir
714FollowerFolgen