- Anzeige -

Rückkehr, Sieg und Titel: Julien Jousse, Emmanuel Collard und Christophe Tinseau behielten beim Finale im Westen Lissabons die Oberhand. In einem sechsstündigen Kopf-an-Kopf-Rennen triumphierte Henri Pescarolos Ensemble über Rebellion-Toyota und feierte seinen dritten LMS-Titel.

Bei den ELMS-Probefahrten in Le Castellet agierte die Oreca-Abordnung federführend. Die schnellste Rundenzeit erzielte High Class Racing. Überdies glückte Anders Fjordbach ein neuer LMP2-Rundenrekord. In der LMP3-Liga dominierte wiederum Norma.

Auch das zweite freie Training zum vierten Lauf der diesjährigen Le Mans Series in Silverstone ist Geschichte. An der Spitze des Feldes tauschten die Löwen und die Herren der Ringe munter markenintern die Positionen. Gleiches Gilt für die GTE-Klasse, wo Ferrari jetzt allerdings nur noch knapp vor BMW liegt.

Studenten der niederländischen Universität in Delft haben einen LMP3-Prototypen mit Wasserstoffantrieb entwickelt. Der Forze Delft VII basiert auf dem Chassis des Adess 03 und bringt eine Leistung von rund einhundert Kilowatt inklusiver zweier Elektromotoren mit zweihundert Kilowatt. Bereits im August wollen die Studenten mit dem Fahrzeug in einem Rennen antreten.

Beim vorletzten ELMS-Saisonlauf hat Gibson einen Zweifacherfolg verbucht. Im markeninternen Duell triumphierte Jota Sport über Greaves Motorsport, womit Simon Dolan, Filipe Albuquerque und Harry Tincknell ihren Tabellenvorsprung ausbauen. Eine bemerkenswerte Leistung gelang wiederum der Mannschaft von AF Racing.

Anlässlich der Doppelveranstaltung in Silverstone beging auch die Europäischen Le-Mans-Serie ihren diesjährigen Saisonauftakt. Nach einer kurzweiligen Schlussphase reklamierte United Autosports den Erfolg beim ersten Aufeinandertreffen für sich. Das Wochenende in Bildern. Eine Galerie von Maximilian Graf und Julian Schmidt.

Frühlingserwachen bei den Eichen: Oak Racing lastet sich in der kommenden Saison ein umfangreiches Programm auf. Neben den Aktivitäten auf globaler Ebene in der Sportwagen-WM hat sich das französische Ensemble den Meisterschaftskampf in der ELMS zum Ziel gesetzt.

Die Entscheidung beim ELMS-Finale fiel im Zielsprint. Letzten Endes triumphierte United Autosports über Panis-Barthez Compétition. Die Podiumsmitte erklommen Phil Hanson und Filipe Albuquerque. Proton Competition errang den GTE-Tagessieg und reklamierte den Titelgewinn für sich.

Oreca bezichtigt ACO und FIA der Wettbewerbsverzerrung in der LMP2-Klasse. Die Organisatoren gestehen Dallara, Onroak und Riley Entwicklungsvorteile zu, untersagen Oreca dahingegen Modifikationen. „Wir sind nicht einverstanden mit diesen Entscheidungen und bestreiten deren Legitimität“, wettert Firmenchef Hugues de Chaunac.

Remis in der Qualifikation: Peugeot errang in Silverstone die Poleposition und Platz drei. Audi quetschte sich dazwischen auf die Ränge zwei und vier. Rebellion-Toyota hielt wiederum die Benzinkanne hoch und wies Oak Racing in die Schranken. Indes dominierte BMW die GTE-Division nach Belieben.

Peugeot bestimmt bei den beiden freien Trainings am Freitagmorgen das Tempo und belegt jeweils die beiden Spitzenpositionen. Audi ist bemüht den Anschluss zu halten. Der Oak Racing Pescarolo ist bislang schnellster Benziner. BMW dominiert die GTE-Klasse.

Racing Engineering hat sein Debütrennen in der Europäischen Le-Mans-Serie gewonnen. Olivier Pla, Norman Nato und Paul Petit führten die Oreca-Delegation zu einem Siebenfacherfolg beim Saisonauftakt in Le Castellet. In der GTE-Klasse bezwang derweil Ferrari die Widersacher von Porsche.

DragonSpeed hat einen Kantersieg beim ELMS-Semifinale in Spa-Francorchamps gefeiert. Gestartet von der Poleposition, dominierten die Oreca-Athleten Nicolas Lapierre, Henrik Hedman und Ben Hanley den vorletzten Lauf in den Ardennen. TDS Racing baute indessen seine Tabellenführung aus.

Fabrikatwechsel bei TDS Racing: Anstatt eines Oreca-Prototyps setzt die Mannschaft um Pierre Thiriet künftig einen Morgan LMP2 in der ELMS-Meisterschaft ein. Neben dem Teamchef höchstpersönlich greift Ludovic Badey ins Steuer. Weitere Einzelheiten verkünde die Equipe in Kürze.

Adess hat G-Private Racing als Einsatz- und Entwicklungsmannschaft für seinen LMP3-Prototyp benannt. Einer der ersten Fahrer: VLN-Routinier Jürgen Alzen, der künftig mit Sebastian Stahl und Sebastian Grunert in der Europäischen Le-Mans-Serie antritt. Weitere Einzelheiten gebe das Gespann auf Mallorca bekannt.

Aufgrund sintflutartiger Regenfälle hat die Rennleitung das ELMS-Halbfinale nach zweieinhalb Stunden mit der roten Flagge abgebrochen. Den Tagessieg trugen Philip Hanson und Filipe Albuquerque für United Autosports davon. Indes errang G-Drive trotz gravierender Fehler den Titel.

TDS Racing hat in Le Castellet den dritten Saisonsieg in Folge gefeiert. Der Oreca-Rennstall setzte sich über die Distanz von vier Stunden souverän gegen SMP Racing und Dragon Speed durch. In der LMP3-Division war Graff Racing siegreich. Ferrari hingegen beanspruchte die ersten beiden Podesplätze in der GTE-Kategorie.

Die Testergebnisse aus Le Castellet liefern ein verheißungsvolles Bild in sämtlichen Divisionen. Zwar zeigten in der Provence lediglich vier LMP1-Mannschaften Flagge, doch letztlich lagen die wenigen Kontrahenten innerhalb einer halben Sekunde – ähnliche Konstellation in den anderen Wertungen.

DragonSpeed startet bei der ELMS-Begegnung in Imola von der Poleposition. Schnellste Fahrer in der Qualifikation: Nicolas Lapierre. Die Oreca-Markenkollegen von TDS Racing komplettierten die erste Startreihe. In der GTE-Wertung bezwang Proton Competition die Ferrari-Übermacht.

Keine einschneidenden Veränderungen im Hause Ray Mallock: Nachdem das britische Gespann im letzten Jahr mit eingeschränkten Mitteln den LMS-Titel errang, satteln die Beteiligten nun endgültig auf HPD um. Außerdem komplettiert Ben Collins den Pilotenkader.

Social Media

25,175FansGefällt mir
766FollowerFolgen