ELMS in Spa-Francorchamps: W Racing Team holt vorzeitig Titel

152
Das W Racing Team holte in den Ardennen vorzeitig den Titel | © European Le Mans Series

Das W Racing Team hat beim Halbfinale der Europäischen Le-Mans-Serie das LMP2-Titelrennen vorzeitig zu seinen Gunsten entschieden. Robert Kubica, Yifei Ye und Louis Delétraz holten beim Heimspiel ihrer Mannschaft den dritten Saisonsieg.

Schon beim Semifinale der Europäischen Le-Mans-Serie hat das W Racing Team den Titelgewinn in der LMP2-Klasse für sich reklamiert. Robert Kubica, Yifei Ye und Louis Delétraz errangen auf dem Grand-Prix-Kurs im Hohen Venn ihren dritten Saisonsieg, wodurch die belgische Oreca-Equipe nach ihrem Heimspiel in der Tabelle uneinholbar in Führung liegt. Gestartet von Rang drei, betrug der Vorsprung beim Zieleinlauf ungefähr fünf Sekunden.

Den Silberrang belegten Tristan Gommendy, Memo Rojas und René Binder, welche – für das Team Duqueine im Einsatz – nach einer Full-Course-Yellow-Unterbrechung in der Spätphase des Vier-Stunden-Rennens auf dem Circuit de Spa-Francorchamps nochmals den Druck erhöhten. Will Stevens, James Allen und Julien Canal erklommen für Panis Racing die unterste Stufe des Stockerls.

Roman Russinow, Nyck de Vries und Franco Colapinto, welche mit einem Elf-Punkte-Rückstand als Tabellenzweite auf der wallonischen Traditionspiste antraten, blieben dahingegen punktlos. Losgefahren von Startplatz sieben, kam der Aurus-Prototyp des russischen Gespanns bereits in der Eröffnungsrunde des Langstreckenwettstreits am Ende der Kemmel-Geraden wegen eines technischen Defektes zum Stehen.

Derweil gewann Cool Racing die Pro-Am-Wertung der LMP2-Kategorie. Charles Milesi, welcher am Samstag die Polepostion im Ardenner Wald erfochten hatte, Nicolas Lapierre und Alexandre Coigny wurden zudem Gesamtvierte. In der LMP3-Liga feierten die Duquien-Athleten Mathieu de Barbuat und Laurents Hörr ihren dritten Sieg in Folge; dadurch schließt das DKR-Engineering-Duo auf die Meisterschaftsführenden von Cool Racing auf: die Ligier-Piloten Matt Bell, Niklas Kruetten und Nicolas Maulini.

Unterdessen triumphierte AF Corse in der GTE-Division. In der Podiumsmitte jubelten die Ferrari-Fahrer Alessio Rovera, François Perrodo und Emmanuel Collard, welche bislang kein einziges Mal in der diesjährigen Saison bei der Siegerehrung fehlten; zugleich bleibt Ferrari somit ungeschlagen. Das Finale der Europäischen Le-Mans-Serie findet am vorletzten Oktoberwochenende im Autódromo Internacional do Algarve statt.