ELMS an der Algarve: United Autosports fährt Finalsieg ein

125
United Autosports war siegreich an der Algarve | © European Le Mans Series

Beim ELMS-Finale an der Algarve hat United Autosports den Tagessieg erfochten. Zugleich sicherten Tom Gamble, Phil Hanson und Jonathan Aberdein dem Oreca-Rennstall durch das Vorrücken auf Tabellenrang zwei eine Le-Mans-Einladung. Die designierten Meister des W Racing Teams wurden Zweite.

United Autosports hat den Sieg beim Finale der Europäischen Le-Mans-Serie an der Algarve davongetragen. Dank des Erfolges beim Saisonabschlussrennens stiegen die Oreca-Athleten Tom Gamble, Phil Hanson und Jonathan Aberdein in der Tabelle empor auf den zweiten Rang; damit sicherte sich das britische Team die zweite LMP2-Einladung für die nächstjährigen 24 Stunden von Le Mans.

Gestartet von Position sechs, kreuzte United Autosports die Ziellinie schlussendlich mit einem beinahe zweiundzwanzigsekündigen Vorsprung auf die Markenkollegen des W Racing Teams – Louis Delétraz, Robert Kubica und Yifei Ye. Das WRT-Trio hatte bereits bei der Vorschlussrunde in Spa-Francorchamps die Meisterschaftsentscheidung vorzeitig herbeigeführt, wodurch im Südwesten Portugals nur noch die Vergabe des Vizetitels ausstand.

Das Siegertreppchen komplettierte Algarve Pro Racing. Ferdinand Habsburg, Richard Bradley und Sophia Flörsch wechselten einander im Cockpit ab. In der Pro-Am-Wertung reklamierte wiederum Cool Racing den Erfolg für sich. Von der Poleposition losgefahren, beendeten Alexandre Coigny, Nicolas Lapierre und Charles Milesi den Vier-Stunden-Wettstreit letzten Endes an gesamtsechster Stelle.

Andreas Laskaratos‘ Hochgeschwindigkeitsunfall verursacht Rotunterbrechung

In der LMP3-Klasse erfocht DKR Engineering die Siegertrophäe; dank des Erfolges errang das Duqueine-Duo Laurents Hörr und Mathieu de Barbuat zugleich auch den Meisterschaftstitel in der dritten Liga der Le-Mans-Prototypen. In der GTE-Kategorie setzte Iron Lynx seine Dominanz fort; die Ferrari-Lenker Miguel Molina, Matteo Cressoni und Rino Mastronardi fuhren nicht nur den dritten Sieg in Folge ein, sondern erstritten auch den Titel.

Die Rennleitung musste das Rennen nach einer halben Stunde mit der roten Flagge unterbrechen. Beim Einbiegen auf die Start-Ziel-Gerade büßte Duqueine-Fahrer Memo Rojas infolge des Verlustes seines linken Hinterrades die Gewalt über seinen Oreca-Prototyp; infolgedessen unternahm LMP3-Miterstret Andreas Laskaratos den Versuch, Rojas auszuweichen, und schlug dabei in die Reifenstapel am Eingang der Boxengasse ein.

Trotz des heftigen Aufpralls nach dem Durchfahren der Hochgeschwindigkeitskurve Galp hievte sich Laskaratos selbstständig aus seinem havarierten Ligier-Sportwagen. Nach zwanzigminütiger Unterbrechung gab die Renndirektion den Streckenbetrieb im Autódromo Internacional do Algarve wieder frei.