Sebring: Action Express Racing dominiert Trainingssitzungen

160
Action Express Racing dominierte die Trainings in Sebring | © IMSA

Action Express Racing gab den Ton beim Trainingsauftakt zu den 12 Stunden von Sebring an. Dahinter platzierte sich Chip Ganassi Racing und Meyer Shank Racing. In den GT-Klassen waren Porsche und BMW am schnellsten.

Felipe Nasr, welcher für Action Express Racing antritt, war der schnellste Pilot im Rahmen der Trainingssitzungen zu den 12 Stunden von Sebring. In der kombinierten Wertung war der Brasilianer 0,407 Sekunden flotter als Renger van der Zande im Cadillac von Chip Ganassi Racing. Den dritten Rang belegte Dane Cameron für Meyer Shank Racing.

Auf den vierten Platz hievte Tristan Vautier den Caddy DPi von JDC-Miller Motorsports. Die Daytona-Sieger von Wayne Taylor Racing beendeten die drei Trainingssitzungen auf der fünften Position. Mazda und der zweite Caddy von Action Express Racing schlossen die DPi-Wertung ab. In der LMP2-Wertung gelang Mikkel Jensen der Bestwert. Bei den kleinsten Prototypen war Jeroen Bleekemolen oben auf.

Mathieu Jaminet fuhr den Bestwert von 1:56,563 Minuten in der GTLM-Klasse ein. Der Franzose steuerte den Porsche 911 RSR von WeatherTech Racing. Corvette musste mit den Positionen zwei und drei vorliebnehmen. Intern war Jordan Taylor schneller als Alexander Sims. Für BMW blieben nur die Plätze vier und fünf übrig.

Dagegen lief es in der GTD-Division deutlich besser für die Münchener. Dort rangierte der BMW M6 GT3 von Turner Motorsport auf dem ersten Platz. Dafür verantwortlich zeigte sich Bill Auberlen. Jack Hawksworth für Lexus und Frank Perera für Lamborghini rundeten die besten Drei ab.

Um 16:15 Uhr Mitteleuropäischer Zeit findet die Qualifikation auf dem Traditionskurs in Florida statt.