Langstrecken-WM: Peugeot spannt mit Rebellion Racing zusammen

344
Peugeot und Rebellion Racing bündeln ihre Energie | © Peugeot Media

In einer Pressemitteilung hat Peugeot bestätigt, mit Rebellion Racing zu kooperieren, um einen Hypersportwagen für die Langstrecken-WM zu konstruieren. Darüber hinaus veröffentlichte der nordfranzösische Hersteller ein erstes Rendering des Le-Mans-Boliden.

Bereits im Frühherbst kursierten Mutmaßungen, Peugeot spanne mit Rebellion Racing zusammen, um einen Hypersportwagen zu entwickeln. Nun haben der in Rueil-Malmaison ansässige Konstrukteur und der helvetische Rennstall bestätigt, tatsächlich Nutzen aus den gemeinsamen Synergien ziehen zu wollen, um das geplante Vorhaben zur Saison 2022 ins Werks zu setzen. Anlässlich dieser Ankündigung veröffentlichten die Löwen zudem ein erstes Rendering des Gefährts.

Peugeot-Geschäftsführer Jean-Philippe Imparato sei „sehr enthusiastisch“, was die Unternehmung in der FIA World Endurance Championship anbelangt. Denn „die nachgewiesene Leidenschaft, der Drang nach Perfektion und die Leistungszeugnisse“ von Rebellion Racing harmonierten mit der Philosophie Peugeots. PSA-Motorsport-Direktor Jean-Marc Finot pflichtet bei, Rebellion Racing stelle einen „großen Aktivposten“ dar.

- Anzeige -

Bei Rebellion Racing greift sich desgleichen Zuversicht Raum. „Ich denke, dass die Passion unserer beiden Unternehmen für uns als Ganzes sprechen und eine simple Sprache“, meint Rebellion-Präsident Alexandre Pesci. Und Rebellion-Geschäftsführer Calim Bouhadra fügt an: „Wir sind jung, ambitioniert und ‚Rebellen‘.“ Bei den Vier Stunden von Schanghai am zweiten Novemberwochenende erfocht Rebellion Racing seinen ersten WM-Triumph auf der Rennstrecke.