Le Mans: Kamui Kobayashi schraubt die Bestzeit nach unten

117
Schraubt Kamui Kobayashi an einem weiteren Rekord? | © Marius Hecker

Toyota schraubte in der zweiten Qualifikationssitzung weiter an den Rundenzeiten. Kamui Kobayashi kam dem Rekordbereich bedeutend näher und konsolidierte seine vorläufige Poleposition. Die besten Nicht-Hybriden sind bereits mehr als eine Sekunde distanziert. In der GTE-Pro hat Porsche die Spitze übernommen.

Nach der zweiten Qualifikationssitzung führt weiterhin die Besatzung des Nummer-Sieben-Toyota die Zeitentabelle an. Kamui Kobayashi verbesserte seine Bestmarke aus der ersten Sitzung auf 3:15,497 Minuten. Damit ist er aber noch rund 0,7 Sekunden vom Streckenrekord entfernt. Neu auf Rang zwei sind die Teamkollegen aus dem Hause Toyota.

Hiermit auf Rang drei verdrängt wurde der BR01 von SMP Racing. Mikhail Aleshin zeichnete für die schnellste Rundenzeit verantwortlich. Die Uhr stoppte nach 3:16,953 Minuten. Rebellion Racing hingegen konnte noch nicht so gut Fuß fassen wie die russische Konkurrenz. Thomas Laurent musste sein Auto mit der Startnummer drei mit einem Motorschaden auf der Hunaudière-Geraden abstellen. Dies führte zur Unterbrechung mit der roten Flagge.

- Anzeige -

In der LMP2-Klasse verteidigte DragonSpeed den ersten Rang trotz der Kollision am gestrigen Abend. Toyota-Pilot Mike Conway, der aus Sicht der Rennleitung erhebliche Schuld am Vorfall trug, wurde derweil unter Vorbehalt bestraft. Auf den zweiten Platz rutschten die WM-Führenden von Jackie Chan DC Racing. Damit nun auf Rang drei der Signatech-Alpine.

Das Bild der GTE-Pro-Klasse änderte sich hingegen im Vergleich zum gestrigen Abend. Michael Christensen im Porsche 911 sorgte für die neue Richtmarke von 3:49,388 Minuten. Ford rutschte damit auf den zweiten Rang. In der GTE-Am-Klasse behielten die Zuffenhausener ihren Platz an der Sonne. Dempsey Proton Racing führt vor dem Team Project 1. Den ersten Ausfall gibt es jedoch ebenfalls vom Proton-Team zu vermelden. Nach dem heftigen Unfall im Training werden Tracy Krohn, Niclas Jonsson und Patrick Long am weiteren Verlauf des Wochenendes nicht mehr teilehmen.