Nordschleife: DMSB präzisiert die Code-60-Regelung

1198
Die Regel zur Code-60-Zone wurden für 2019 verändert | © 1VIER.COM

Für die Saison 2019 wurden die Regeln zur Code-60-Zone auf der Nordschleife leicht modifiziert. Dies ist die Konsequenz aus einigen Vorkommnissen während der Saison 2018 in der VLN. Künftig wird die Zone durch gelbe und grüne Flaggen aufgehoben. Nur ein Code-60-Schild am nächsten Posten verlängert die Zone.

Der Deutsche Motor Sport Bund (DMSB) hat die Regelung zu Code-60-Zonen auf der Nürburgring-Nordschleife verfeinert. In der vergangenen Saison kam es zu mehreren Unfällen und gefährlichen Manövern infolge einer unterschiedlichen Interpretation der Teilnehmer. Diese befindet sich in Anhang 2 des Rundstreckenreglements. Sie finden Anwendung in der VLN Langstreckenmeisterschaft und dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring.

Ab 2019 gilt demnach, dass eine Code-60-Zone automatisch am nächsten Posten durch eine grüne, gelbe oder doppelt gelbe Flagge aufgehoben wird, sofern die Marshalls kein weiteres Code-60-Schild zeigen. Des weiteren dürfen Schleppverbände auch unter Code 60 überholt werden, ohne die Geschwindigkeit zu überschreiten. Schleppverbände werden den Fahrern durch gelbe Flaggen markiert, nicht durch weiße.

- Anzeige -

Hierdurch sollen in Zukunft gefährliche Situationen, wie beispielsweise nach dem vierten Wertungslauf, vermieden werden. Die Teilnehmer hatten unterschiedliche Auffassungen, ob die Code-60-Zone bereits durch eine gelbe Flagge aufgehoben wird, oder erst durch die grüne Flagge. So fuhren Autos in Renntempo auf andere, welche mit sechzig Kilometern pro Stunde unterwegs waren, auf.

Die Interessenvereinigung Langstrecke Nürburgring (ILN) zeigt sich mit dem Ergebnis der Beratungen mit dem DMSB zufrieden. Der Vorsitzende Martin Rotorius teilt mit, dass: „Mit Ausnahme der Tatsache, dass Schleppverbände auch weiterhin nicht mit der weißen Flagge begleitet werden, entspricht das Ergebnis dem Vorschlag der ILN: Es gilt wieder, was der Fahrer aus dem Cockpit heraus sieht. An dieser Eindeutigkeit der Flaggensignale war uns gelegen.“